Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 210 Gäste und keine Mitglieder online

EternalChampion_RaveningIron.jpgEternal Champion – Ravening Iron

No Remorse Records

 

Vier Jahre zwischen zwei Alben sind für einen Newcomer eine lange Zeit. Vor allem, wenn das erste Album „The Armor Of Ire“ für ordentlich Gesprächstoff in der Szene sorgte. Da waren die relativ zeitgleich gestarteten Kollegen von Visigoth etwas schneller im Studio und haben vor allem durch verstärktes Touren die Nase ein ganzes Stück vorne. Mit „Ravening Iron“ kommen ETERNAL CHAMPION jetzt recht unangekündigt aus dem Quark. Grundlegend hat sich am Sound der Texaner nichts geändert, aber nach den ersten 4-5 Durchläufen hat „Ravening Iron“ noch nicht durchgängig bei mir gezündet. Zwei Songs haben ein direktes Pendant auf dem Debut, gegen das sie im Vergleich natürlich (leicht) den Kürzeren ziehen. Das zackige „Ravening Iron“ erinnert, auch durch die Keyboards, etwas an „The Armor Of Ire“ und „Skullseeker“ stampft ähnlich energisch wie „I Am The Hammer“ aus den Boxen. Mit etwas Zeit erschließen sich aber ganz andere, weniger offensichtliche, Highlights. „Coward’s Keep“ eröffnet seine Melodiebögen erst nach einigen Durchläufen und „Worms Of The Earth“ packt mit tollem Songaufbau und Tempowechseln. Mit dem abschließenden „Banners Of Ahrai“ packen ETERNAL CHAMPION eine waschechte Doom Nummer aus, in der die mächtigen Candlemass mehrfach durchschimmern. Sänger Jason Tarpey geht teilweise etwas mehr aus sich heraus, besticht aber nach wie vor durch seine sehr eigene Stimme. Wer sich über die kurze Spielzeit des Albums beschwert, muss das aber auch beim Debut machen. „Armo Of Ire“ war 3 Minuten kürzer und besaß zwei instrumentale Zwischenspiele, die ich nicht als richtige Songs werten würde. Auf „Ravening Iron“ befindet sich mit dem verzichtbaren Keyboardstück „The Godblade“ nur eins. „Ravening Iron“ muss zwar ohne den Überraschungseffekt des Debuts auskommen und hinkt dem Vorgänger ein klein wenig hinterher. Aber Epic-Metal braucht durchaus auch mal etwas Zeit und muss reifen…

 

(Schnuller)

 

https://www.facebook.com/eternalchampion

 

 


Musik News

Live Reviews

Movie News