Aktuelles Magazin

tt 31

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 319 Gäste und keine Mitglieder online

Primal Fear - Delivering The BlackPrimal Fear - Delivering The Black
(Frontiers Records)

 

PRIMAL FEAR sind wieder da. Das deutsche Metal-g‘schwader rund um Sänger Ralf Scheepers und Mr. Mat „Ich-bringe-jeden-Monat-ne-CD-mit-na-anderen-Band-raus“ Sinner legt eine neue Scheibe vor, die keine großartigen Veränderungen oder Überraschungen bereit hält, dafür aber alle Stärken der Band in sich vereint und somit das liefert, was die Fanscharr sich von der Band wünscht. Wobei es aber nicht nur Durchschnittkost (was bei PRIMAL FEAR immerhin richtig guten Power Metal bedeutet) hagelt, sondern auch einige dicke Highlights dabei sind.
Zunächst aber fängt alles in normalen Bahnen an, der Opener „King For A Day“ ist ein normaler PF Song, „Rebel Faction“ startet mit einem orchestralen Intro, nur um dann überraschend auf die Speed-Tube zu drücken und die erste Auskopplung „When Death Comes Knocking“ erinnert vom Aufbau und der Betonung der Strophe her ein wenig an „One With The World“ von Scheepers ehemaligem Arbeitgebern GAMMA RAY, ohne aber einfach nur zu kopieren.
Das war alles bis dahin nicht schlecht, doch richtig gut wird’s dann mit dem Titelsong „Delivering The Black“. Während der Gesang in der Strophe richtig schön melodisch verläuft und vom Stil her ebenfalls an Altglanzleistungen von Ralf erinnert, knallt der Refrain richtig gut rein. Eine ballernde Double Bass Nummer und dann steht der fast zehnminütige atmosphärische „One Night In December“ mit sehr melodischem Refrain an. „Never Pray For Justice“ weist eine sehr geile Gitarrenmelodie im Refrain auf (Scheepers singt wieder in extremen Höhen ohne in Gekeife auszubrechen), danach gibt es noch eine Ballade die man als ok bezeichnen könnte und mit das Beste kommt zum Schluss: „Inseminoid“ tritt voll und ganz in die großen Fußstapfen von „Nuclear Fire“.
Zusammenfassend kann ich mich eigentlich nur wiederholen: Kein Ausfall, jegliche Erwartungshaltung wird erfüllt, alle bisherigen Stile werden berücksichtigt und vier Überklasse Songs gegenüber sieben richtig guten. Also eine ganz klare Kaufempfehlung an alle, die PF mochten. Mit eine der besten Scheiben der Truppe.

 

(Röbin)

 

http://www.primalfear.de/


Musik News

Live Reviews

Movie News