Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 445 Gäste und keine Mitglieder online

SiriusCurse_TimeKnowsNoLies.jpgSirius Curse – Time Knows No Lies

(Eigenproduktion)

 

SIRIUS CURSE sind schon einige Jahre aktiv, kommen aber jetzt erst mit einem ersten physischen Lebenszeichen um die Ecke. Warum? Wegen familiärer Verpflichtungen stand anfangs erst mal nur der Spaß an der Sache und ein paar Gigs im Vordergrund, als gleich einen Tonträger nach dem anderen rauszuhauen. Die beiden Gitarristen Frank Würthner und Andreas Spitznagel, sowie Sänger Peter Hirsch, machten schon bei der 1986 gegründeten Power-Thrash Band Exterior gemeinsame Sache, wildern aber mit SIRIUS CURSE in anderen Gefilden. Komplettiert wird die Band im Übrigen durch Dominikus Sautermeister (Bass) und Drummer Simon Wilde. Auf „Time Knows No Lies“ präsentieren die Rottweiler extrem ausgereiften Metal, den ich am ehesten als gemäßigten US-Metal der frühen/mittleren 90ern beschreiben würde, der hier und da mit ein paar zeitgemäßen Grooves angereichert wird. Der Opener „Loud“ jagte mir mit seinem latent alternativen Groove anfangs einen kleinen Schrecken ein, schwenkt aber in einen großen Refrain, der mich sofort gepackt hat.

Neben der abwechslungsreichen Gitarrenarbeit legt man besonderen Wert auf ausgefeilte Gesangslinien. Hier hat man mit Peter Hirsch einen Mann am Mikro, der diese auch perfekt umsetzen kann und sich etliche Melodien aus dem Ärmel schüttelt . Eine klare Stimme, der er an den richtigen Stellen etwas Schmutz verpasst und die glücklicherweise komplett ohne Growls auskommt. Ganz groß zum Beispiel die Einleitung zu „The Sense“, die mich an eine Mischung aus Geoff Tate und Zak Stevens (Ex-Savatage) denken lässt. Tendenziell könnten SIRIUS CURSE etwas öfter flott nach vorne spielen wie in „Relax (It’s War)“ (tolles zweistimmiges Solo!), um die Abwechslung hoch zu halten. Die große Stärke liegt aber ganz klar bei den Melodien, die neben den schon angesprochenen Songs, auch „Crucified“ herausragen lassen. Die EP ist mit sieben Songs (plus Intro) und 35 Minuten schon fast ein Longplayer und sauber produziert. Die Gitarren hätten vielleicht etwas mehr Schmackes vertragen können. „Time Knows No Lies“ gibt es für 10€ (plus 1.55€ Porto Inland) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auf den gängigen Streaming Portalen.

 

(Schnuller)

 

https://www.sirius-curse.de/

 


Musik News

Live Reviews

Movie News