Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 839 Gäste und keine Mitglieder online

Musikreview Totentanz-Magazin

heaven_hellHeaven & Hell – Radio City Music Hall Live 2007

(Eagle Vision)

 

BLACK SABBATH sind und waren legendär. Ganz egal ob es sich dabei um das Original Line Up mit Ozzy und Bill Ward handelt oder aber um die zweite Spitzenbesetzung mit dem ausdrucksvollerem und stimmlich flexiblerem Sänger Ronnie James Dio (R.I.P.) am Micro und dem  „Mob Rules“ Drummer Vinny Appice.  15 Jahre nach dem letzten gemeinsamen Album „Dehumanizer“ und beigelegten Streitereien der Alpha Tiere Iommy und Dio, raufte man sich – reifer und weiser – zusammen um den Fans nochmal etwas zu bieten. In Anlehnung ans erste gemeinsame Album, nannte sich die Formation  „Heaven & Hell“ um gemeinsam auf Tour zu gehen und auch die Scheibe „Black Sabbath: The Dio Years“ zu promoten, die neben Klassikern der DIO Ära noch drei ganz neue Stücke enthielt. Da die Tour recht erfolgreich war und es wohl nicht wieder zu großartigen Streitigkeiten zwischen den Akteuren gekommen ist, folgte 2009 das erste HEAVEN & HELL full length Album „The Devil You Know“. Wer weiß wie es weiter gegangen wäre, wenn der kleine Mann mit der großen Stimme nicht zu früh seinem Krebsleiden erlegen wäre.

 

Das vorliegende audio/visuelle Material ist ein Zeugnis der guten und harmonischen Zusammenarbeit einer legendären Formation. Obwohl gealtert haben sie nichts von ihrer Ausstrahlung und ihrem Können eingebüßt. Vinny Appice bearbeitet die Felle druckvoll, Geezer Butlers Bass wummert wie eh und je, Tony Iommis Riffs haben schon seit je her gerne mal das Blut in den Adern gefrieren lassen und über die Stimmgewaltigkeit eines Ronnie James Dio braucht man eigentlich kein Wort mehr verlieren. Die Fans auf der Tour und in diesem speziellen Fall in der altehrwürdigen Radio City Hall in New York sind jedenfalls voll und ganz auf ihre Kosten gekommen. Knapp zwei Stunden voller Klassiker wie „Mob Rules“, „Lady Evil“, „Sign Of The Southern Cross“, „Die Young“ oder natürlich „Heaven And Hell“ plus zwei neuen Tracks „The Devil Cried“ und „Shadow Of The Wind“. Die Klassiker werden abgefeiert und lauthals vom Publikum begleitet, die zwei neuen Tracks – obwohl sie dem bekannten Material nicht ganz das Wasser reichen können – werden auch sehr gut aufgenommen.

 

Der Konzertmitschnitt ist eines der letzten Live Zeugnisse auf denen man Ronnie James Dio vor seinem Tod bewundern kann. Für jeden, der diesen begnadeten und bodenständigen Sänger nie Live erleben konnte  – wie beispielsweise meine Wenigkeit – oder aber die Möglichkeit dazu hatte und dieses Erleben sich wieder in Erinnerung rufen möchte, eine sehr gute Möglichkeit ihn sich mit klasse Songs ins heimische Wohnzimmer zu holen.

 

Das Konzert erscheint auf Blu-ray und DVD mit einer Spielzeit von knapp 160 Minuten. Das Konzert an sich dauert fast 2 Stunden und der Rest der DVD/Blu-ray ist mit interessanten Dokus gefüllt, die auch einen recht großen Schwerpunkt auf Ronnie James Dio legen. Das Bild auf der Scheibe ist gestochen scharf und hat einen satten Sound in Dolby Digital 5.1 bzw. DTS-HD Master Audio 5.1 (Blu-ray).

 

(Zvonko)

 


Musik News

Live Reviews

Movie News