Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 707 Gäste und keine Mitglieder online

HURTS, A.C. - Ausgeliefert an das Böse

A. C. HURTS - Ausgeliefert an das Böse

(Redrum Verlag)

 

- des einen Freud, des anderen Leid -

 

Böse, böse, böse! Die vierzehnjährige Jannet Kirkland wacht eines Morgens auf. Sie hat offensichtlich verschlafen. Ihre Mutter hat sie und ihre vier Geschwister Josh, Angy, Ben und Joleen nicht geweckt. Als Jannet daraufhin das Schlafzimmer ihrer Mom betritt, beschleicht sie ein unangenehmes Gefühl. Als ihr zwei Jahre älterer Bruder Josh hinzustößt und seine Mutter wachrütteln will, ist diese merkwürdig kalt und steif. Und vor allen Dingen tot. Die jüngeren Geschwister sollen das markerschütternde Schicksal, das sie alle erreicht hat, vorerst nicht mitbekommen und so werden sie von Josh und Jannet für die Schule fertig gemacht. Als Josh anschließend sein Fahrrad aus der Scheune holen will, um bei den nächstgelegenen Nachbarn Hilfe zu holen, trifft er auf Sam, den sadistischen und gewalttätigen Ex-Freund seiner Mutter. Es stellt sich heraus, dass Sam über den Tod der Mutter bereits im Bilde ist. Der verhasste Ex seiner Mutter stellt Josh vor vollendete Tatsachen, indem er ihm mitteilt, dass er wieder bei ihnen einziehen wird und das die fünf Vollweisen dieses Mal unwiederbringlich zu gehorchen hätten. Von nun an durchleben die Kinder die reinste Hölle...ohne Aussicht auf Hilfe oder Flucht sind sie auf Teufel und Verderb...ausgeliefert an das Böse!

 

Die deutsche Autorin A.C. HURTS, die in anderen Genres unter dem Pseudonym Alegra Cassano schreibt, beschwört allmählich ein beängstigendes und unterschwellig bedrohliches Szenario voller Demütigungen und scharfer Gewalt herauf. Die Sprache ihres brutalen Horror-Thrillers, mit dem dazu passenden, Unheil versprechenden Cover ist deutlich, aber nicht allzu obszön. "Ausgeliefert an das Böse" spielt in einem unbestimmten Landstrich irgendwo in Amerika und geht vom Storyboard her zunächst ein Stück weit Richtung Jack Ketchum. Allerdings ist die Erzählung zu Beginn recht schnörkellos und sehr stark auf die Geschehnisse fokussiert, was sich aber im weiteren Verlauf ändert, denn hier erhält die Story verschiedene Handlungsstränge, die den Plot breitgefächerter und dadurch noch interessanter erscheinen lassen.

 

- Er biss die Zähne zusammen und begrub seine Mutter, während ihm Schweiß und Tränen über das Gesicht liefen -

 

Während des Martyriums, das die Waisen über sich ergehen lassen müssen, will man als Leser geradezu aufschreien. Ihnen Tipps geben, wie sie sich Sam entledigen oder ihn gar erledigen können. Man fiebert regelrecht mit den fünf Geschwistern mit, denen die letzte Konsequenz fehlt, sich ernsthaft und vor allen Dingen wirksam gegen ihren Peiniger aufzulehnen. ©A. C. HurtsUnd so gewinnt die heftige Psycho- und Physio-Terrorpie, der stets eine bedrückende Stimmung anhaftet, allmählich an Fahrt, denn nach und nach kehrt der jähzornige Sam sein verdorbenes und grausames Inneres nach außen.

 

Auf der anderen Seite ist da die kleine Familie Sikes, die ihren einzigen Sohn Luke lieben und eigentlich noch so viel mit ihm vor hatten. Doch Luke ist schwer krank und so sind alle Wünsche, alle Zukunftspläne und alle Träume der kleinen Familie bereits von vornherein ausgeträumt. Mary und Henry Sikes würden alles für ihren gemeinsamen Sohn geben und so klammern sie sich an jeden noch so kleinen Strohhalm, den sie ergreifen können. Während sich nun also auf beiden Seiten ein unterschiedlich geartetes Gefühl der Hilflosigkeit breit macht, nimmt die verstörende Geschichte so einige fiese Wendungen. Der Soziopath Sam, dem jegliche Empathie abgeht, terrorisiert die Geschwister anfangs nur psychisch, dann aber auch immer mehr physisch. An eine aussichtsreiche Flucht ist für keines der Kinder auch nur in Ansätzen zu denken. Doch was steckt hinter Sams skrupellosen und sadistischen Verhalten? Die Wahrheit könnte kaum erschreckender und verstörender sein. Als dann auch noch ein Freund von Sam tief in das bitterböse Spiel eingreift, überschlagen sich die Ereignisse. Plötzlich geht alles schief und ein Happy Ende scheint für keinen der Beteiligten in Sicht.

 

Von Spannung getrieben fliegt der Leser quasi nur so durch die Seiten. Und auch wenn man recht schnell erahnen kann, wohin der Hase läuft, tut dies dem Lesespaß keinerlei Abbruch. Und obschon "Ausgeliefert an das Böse" nicht ganz so blutig ist, trägt A.C. HURTS langsam anschwellende Gewaltorgie viel böses Blut, eine kaum zu glaubende Skrupellosigkeit und ein mächtiges Gewaltpotential in sich. A.C. HURTS ist das Pseudonym der Schriftstellerin Kerstin Solinski. Sie wurde 1970 in Europas ehemals größten Bergbaustadt Herten geboren, wo die gelernte Krankenschwester, Hobby-Köchin und Chihuahua-Halterin noch heute mit ihrem Mann und den beiden Kindern lebt. Neben dem Schreiben, zumeist recht deftiger Horror/Thriller-Kost, arbeitet sie in der Steuerberaterkanzlei ihres Mannes und in einem nahegelegenen Hospital.

 

(Janko)

 

https://www.facebook.com/a.c.hurts1970/

http://kerstinsolinski.wix.com/alegra-cassano

 

Link zur Buchseite des Verlags: https://www.redrum-verlag.de/ausgeliefert-an-das-boese.html

 

A. C. Hurts

Ausgeliefert an das Böse

Thriller/Horror

ISBN 978-3959578738

323 Seiten

sofort lieferbar

18,95 €

Erscheinungsdatum: 19.09.2019


Musik News

Live Reviews