Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 1828 Gäste und keine Mitglieder online

DAVID JOY - Wenn diese Berge brennen

David Joy - Wenn diese Berge brennen
(Polar Verlag)

- sprunghaftes, aber emotionales Thriller- und Sozial-Drama -

Jackson County, North Carolina im Spätsommer 2016. Etliche Waldbrände wüten in den Appalachen. Als der 1,95 Meter große und 150 Kilogramm schwere, ehemalige Hundezüchter Raymond "Ray" Mathis einen Anruf von seinem Sohn erhält, steckt dieser mal wieder in großen Schwierigkeiten. Ricky, der immerhin schon 41 Lenzen zählt und den Ray nur als "den Jungen" bezeichnet, nimmt sämtliche Drogen, die er kriegen kann. Von Gras über Schmerztabletten, bis hin zu Crystal Meth und Heroin. Augenblicklich befindet sich Ricky in der Gewalt von Drogendealern und braucht dringend Geld, sonst wird ihm Schlimmes widerfahren. Widerwillig fährt Ray zum angegebenen Geldübergabeort, zahlt den Schuldner aus und darf seinen brutal geschundenen, halbtoten Sohn in Empfang nehmen. Es war das letzte Mal, dass Ray für Ricky einsteht, schwört sich der Endsechziger und weiß im selben Moment, dass er sich damit einmal mehr selbst belügt. Seit Rays Frau Doris von ihm gegangen ist, hat sich der gebrochene Witwer immer tiefer in einer väterlichen Ambiguitätstoleranz verfangen.

 

Der US-Amerikaner David Joy, der heute in Tuckasegee, North Carolina lebt, bewegt sich in seinem Roman "Wenn diese Berge brennen" in einem trostlosen, schäbigen und drogenüberschwemmten Milieu voller Lügen, Betrug, Diebstahl und Gewalt. Tuckasegee ist eine nicht rechtsfähige Gemeinde im Jackson County, also dem County und Handlungsort in David Joys lebensnahen Plot. Die leidgeprüften, verschlossenen Bewohner des bergigen und mit etlichen Seen gespickten Landstrichs hat der, 1983 in Charlotte geborene Schriftsteller, nicht in erster Linie sympathisch, dafür aber mit viel Enthusiasmus und Einfühlungsvermögen gezeichnet. Es ist gerade diese verzweifelte Zwischenmenschlichkeit, mit ihrem von Ratlosigkeit, Melancholie und Traurigkeit durchzogenen Unterton, die einen Großteil der emotionalen Tiefe des Kriminalromans ausfüllt. Hierbei sind die Beschreibungen des Drogenkonsums von Rays Sohn recht deutlich aufgezeigt und explizit. David Joy bleibt straight und versucht nichts zu beschönigen. Er hat die Eindrücke der jeweiligen Kulisse ausdrucksstark herausgearbeitet und beschreibt die Welt aus Heroin, als hätte er selbst eine solche Sucht, mit beinahe all ihren Konsequenzen, durchgemacht.

 

Auf der Suche nach ein bisschen "H" treffen Breedlove, Turtle und Ricky auf Breedloves ehemaligen Arbeitskollegen Denny Rattler. In der sogenannten Outlet Mall, einer Ansammlung von Mobilheimen und Wohnwagen, werden sie fündig. Und so mieten sich die vier eine kleine Hütte auf dem Fort Wilderness Campground, um sich in Junkies Paradise zu spritzen. Nur dass sich der verrückte Ricky den Stoff direkt in den Hals jagt und augenblicklich in sich zusammensackt. Er ist am Endpunkt der Hoffnung. Selbst der, aus einem Polizeifahrzeug gestohlene Naloxon Autoinjektor, kann ihn nicht wieder zurück auf die Seite der Lebenden hieven. Ricky hat seinen letzten Atemzug ausgehaucht. Der Gedanke an den nächsten Schuss versiegelt das Gewissen und so machen sich Breedlove und Turtle schleunigst aus dem Staub. Lediglich der drogenabhängige Kleinganove Denny gibt der Polizei einen Hinweis. Als Ricky gefunden wird und sich sein, von Gewissensbissen geplagter Vater, von Deputy Leah Green zum Unglücksort bringen lässt, schwört sich selbiger, gründlich hinter sich aufzuräumen, damit Rickys Tod nicht umsonst gewesen ist. Doch Ray merkt recht schnell, dass man ihm bei der Polizei nicht weiterhelfen wird und so nimmt er kurzentschlossen das Gesetz, auf seine höchst eigentümliche Art, selbst in die Hand. Schon bald hat Ray nicht mehr nur die Bewohner der Outlet Mall gegen sich aufgebracht, sondern es mit unberechenbaren Gegnern zu tun, die nicht mehr viel zu verlieren haben. Als sich die DEA aktiv ins Geschehen einbringt, zerplatzt der aufgeblasene Ballon aus Bestechung, Korruption, Geldwäsche, Drogenhandel und Mord, wie eine Seifenblase.

 

Das 2020 unter dem Originaltitel "When These Mountains Burn" erschienene Werk besteht aus mehreren Handlungssträngen, die eine Zeitlang mehr oder minder lose nebeneinander herlaufen, bis sie der Mann aus Tuckasegee geschickt miteinander zu verflechten beginnt. David Joys Storyboard hätte allerdings gerne etwas ausführlicher und psychologisch durchdachter sein können, dann wäre der Roman zwar deutlich komplexer geraten, aber auch weniger sprunghaft in seinen Perspektivwechseln geworden. "Wenn diese Berge brennen" ist nur mäßig spannend und alles andere als actionreich, dafür wird hier das Zwischenmenschliche, in das es abzutauchen gilt, großgeschrieben. Bei der Lektüre der Mixtur aus Kriminalroman, Vater/Sohn-Geschichte, Drogenszenario, Thriller und Sozial-Drama lernt man so einiges "wissenswertes" über Rauschgift und seine User. In David Joys drogengeschwängerten Roman hat oder hatte nämlich gefühlt jeder mit irgendeiner Art von Stoff zu tun. Das ist für meinen Geschmack schon teilweise etwas too much. Auch das klischeehafte, dennoch authentische Bild der Native Americans, die von Armut ausgenutzt in Trailerparks hocken, saufen und sich harter Drogen hingeben, wird hier bedient, aber nicht missbräuchlich ausgeschlachtet. "Wenn diese Berge brennen" ist eine, nicht in erster Linie brutale, dennoch derbe Geschichte, die im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht!

 

(Janko)

 

https://www.facebook.com/DavidJoyAuthor

https://www.instagram.com/davidjoy_author/

 

David Joy - Wenn diese Berge brennen
Polar Verlag

Kriminalroman

ISBN: 978-3-910918-00-9

288 Seiten

Taschenbuch, kartoniert

Originaltitel: When These Mountains Burn (2020)

Aus dem Amerikanischen von Sven Koch

Erscheinungstermin: 15.06.2024

EUR 17,00 Euro [DE] inkl. MwSt.

 

"Wenn diese Berge brennen" beim Polar Verlag: https://polar-verlag.de/my-product/david-joy-wenn-diese-berge-brennen/


Musik News

Bücher