Aktuelles Magazin

tt 31

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 250 Gäste und keine Mitglieder online

Nocturnus - The Science Of HorrorNocturnus - The Science Of Horror
(Nuclear War Now!)

 

Nocturnus gehörten Anfang der 90iger durch ihr Debüt Album "The Key" zweifellos zur Speerspitze der aufblühenden Death Metal Bewegung und waren zudem noch Vorreiter, denn sie waren die erste Band, die ein Keyboard in diesem Genre permanent in ihre Songs integrierte und dies gezielt im Vordergrund platzierten. Leider gab es danach immer weiter Unstimmigkeiten im Bandgefüge, sodass die Nachfolge CD schon deutlich schwächer war und einen neuen Mann am Mikro präsentierte. Die dritte CD hatte eigentlich gar nichts mehr mit dem Ursprung zu tun, denn nicht nur der Schriftzug, das Image und die Ausrichtung der Musik waren verändert, sondern Gründer und Mastermind der Band Mike Browning war nicht mehr in der Band und somit gerieten Nocturnus leider immer mehr in Vergessenheit.
Mike Browning aber rief zuletzt mit neuem Line Up eine Truppe namens "Nocturnus A.D." ins Leben und tourt mit dieser Besetzung fleißig durch die USA und für kurze Abstecher auch in Europa, wo er das Debüt Album äußerst Originalgetreu zelebriert.
"The Science Of Horror" nennt sich der Release, der in den nächsten Tagen unter dem Banner Nocturnus erscheint. Dabei handelt es sich allerdings nicht um neues Material, sondern die zwei Demo Kassetten, die seinerzeit dem Debüt vorausgingen, werden hier auf einer LP mit Originalcover unters Volk gebracht. Vor einigen Jahren konnte man diese beiden Werke schon mal auf CD erwerben, jetzt also für Sammler die Vinyl Version in unterschiedlicher Farbgebung und unterschiedlicher Limitierung.
Natürlich ist der Sound sehr roh, denn es handelt sich eben um klassische Demos aus den 80igern, damals gab es noch kein "Homerecording mit MP3 Player für jedermann". Dafür aber hört man teils bekannte Songs, teils aber auch sonst nie veröffentlichte in ihrer Urgewalt und bemerkt eben kleine, aber auch feine Unterschiede. Wer die Truppe also immer noch auf dem Schirm hat oder gerne wissen möchte, wie Morbid Angel hätten klingen können (Mike Browning stieg damals bei den Floridern vor VÖ deren Debüt aus), der sollte sich dieses Release zu Gemüte führen.
Bleibt zu hoffen, dass die Band durch ihre Live Aktivität genug Blut geleckt hat, um uns bald neues Futter im "The Key"-Stil zu kredenzen. Es wäre ein Fest!

 

(Röbin)

 

https://www.facebook.com/NocturnusAD


Musik News

Live Reviews

Movie News