Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 335 Gäste und keine Mitglieder online

FFaithfulBreath_Skol.jpgaithful Breath – Skol (Re-Release)

High Roller Records

 

Nachdem “Gold’n’Glory” schon letztes Jahr neu aufgelegt wurde, folgt jetzt mit „Skol“ selbstverständlich auch das letzte FAITHFUL BREATH Studioalbum von 1985. Die Anfänge der Band gehen ja bis in die 60er Jahre zurück, als man noch auf eher proggig-psychedelischen Pfaden wanderte. Mit der Zeit und einige Alben später landeten FAITHFUL BREATH auf “Gold’n’Glory” mit beiden Beinen im Heavy Metal.  1986 kam bekanntlich die Umbenennung in Risk und eine damit verbundene weitere Kurskorrektur in Richtung Speed Metal. Das deutete sich auf „Skol“ schon leicht an, denn mit „Double Dealer“, „Backstreet Heroes“ und dem Titeltrack „Skol“ findet man drei ziemlich flotte Nummern auf dem Album. Den Videoclip zu „Skol“, mit dem Wikingerschiff auf dem Baggersee, sollte man unbedingt gesehen haben. Ein echter Brüller! Insgesamt bleibt „Skol“ hinter „Gold’n’Glory“ etwas zurück und den Grund dafür liefert Gitarrist/Sänger Heimi Mikus im Infozettel gleich mit. „Skol“ sollte, wie das vorherige Album, von Michael Wagener produziert werden, der zu diesem Zeitpunkt aber schon in die USA ausgewandert war und dort richtig Karriere machte. Wie Mikus im Info zitiert wird, hat ihn Wagener auf „Gold’n’Glory“ gesanglich `ganz schön gequält` und hatte vermutlich auch auf Texte und Phrasierung gewissen Einfluss. Man vergleiche die Powerballaden „A Million Hearts“ (von “Gold’n’Glory”, Killer!) und „We Want You“ auf „Skol“ und merkt sofort, was gemeint ist. Texte und Vocals waren unter Wagener doch eine Ecke souveräner. Die Produktion von „Skol“ ist allerdings weniger höhenlastig als auf dem Vorgänger und klingt etwas wärmer und auch hier gab es ein Remastering von Patrick W. Engel. Die Songs selbst sind für Freunde des klassischen deutschen Stahls natürlich ein gefundenes Fressen. Neben den angesprochenen schnellen Songs sind „Start It Up“ oder „Rock Rebels“ gelungene Fistraiser in bester Accept-Manier. Ein wichtiges Stück einheimischer Metal-Geschichte.

 

(Schnuller)

 

 


Musik News

Live Reviews

Movie News