Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 417 Gäste und keine Mitglieder online

             

          

Immer wieder gerne lassen wir uns beim Totentanz von den mittlerweile 40 Jahre alten Grave Digger aus Gladbeck die Ohren durchpusten! Die neue CD "Fields of Blood" stellt das Finale der "Schottland Trilogie" dar und wir sprachen Gitarrist Axel "Ironfinger" Ritt darauf an plus einiges mehr. Lest nun selbst was der gute Mann zu sagen hat...

 

1)      Hi Axel, Gratuliere zum Charteinstieg der neuen CD! Wie sind denn so die Reaktionen von Presse & Fans auf „Fields of Blood“?

 

Hallo Arno, vielen Dank. Bis auf ein Print Magazin, welches uns aus mir unerklärlichen Prinzip nicht mögen darf, waren alle Reaktionen hervorragend. Wir sind mehr als nur zufrieden!

 

2)      Ihr habt mit dem Album die „Scotland Trilogy“ abgeschlossen. War es schwer noch ein drittes Mal Themen in dem Bereich zu finden?

 

Nicht wirklich. Die schottische Geschichte ist so reichhaltig, dass man immer wieder etwas Neues findet. Zudem handelt es sich dieses Mal nicht wie bei „Tunes Of War“ um vertonten Geschichtsunterricht, sondern um eine eigenständige Rahmenhandlung.

 

3)      Funktioniert ihr beim Songschreiben immer auf einer Welle oder gibt es auch mal Reibereien?

 

Das Songwriting zwischen Chris und mir ist absolut vorbildlich, hier haben sich 2 gefunden, die nur darauf gewartet haben, zusammen zu arbeiten. Die Arbeitsaufteilung ist auch bereits seit vielen Jahren die gleiche und funktioniert hervorragend. Chris übernimmt das Albumkonzept, das Artwork, die Texte und die Gesangslinien, ich übernehme den Rest, sprich ich schreibe die Musik und die Arrangements für alle Instrumente. Die finalen Songarrangements stimmen Chris und ich wieder gemeinsam ab.

 

4)      Was war euch dieses Mal besonders wichtig bei der Scheibe?

 

2 Punkte stechen bei diesem Album im Vergleich zum Vorgängeralbum „The Living Dead“ deutlich heraus. Nachdem wir auf TLD uns deutlich „progiger“ und experimenteller gegeben haben, wollten wir dieses Mal ein Album schreiben, bei dem wir uns sicher waren, dass es beim klassischen Grave Digger Fan gut ankommen würde. Da bot sich der letzte Teil der Trilogie mit allen fetten GD Trademarks wie Dudelsäcke etc. geradezu an.

Zum anderen haben wir mit Marcus nunmehr einen Schlagzeuger in der Band, der uns in Sachen Technik und musikalischem Denken Möglichkeiten eröffnete, die wir bisher nicht hatten, was sich natürlich auch im Songwriting nieder geschlagen hat.

 

 

5)      Ihr bietet immer tolle Artworks die sich auf Vinyl Scheibe besonders gut machen. Wird denn das auch so angenommen oder kaufen die G.D. Fans eher CDs?

 

Wir haben eine ausgewogene Mischung unter den Fans. Viele Vinyl Freunde kaufen sich die Platte auch zweimal, einmal als CD und einmal als Vinyl, eine zum anhören und eine zum ansehen :-)

 

6)      Wie stehst du selbst dazu? Wie besorgst du dir eine neue Platte? Vinyl, CD oder gar MP 3 Files?

 

Ich habe vor ein paar Jahren nahezu meine gesamte CD Sammlung in MP3 konvertiert und dann verkauft. Es machte einfach keinen Sinn mehr, so viel Platz für eine Sammlung zu opfern, die ich teilweise schon seit Jahrzehnten nicht mehr als CD angehört habe. Mein Beruf bringt es mit sich, dass ich nur noch mit MP3 oder WAV zu Gange bin, von daher höre ich Musik von Dritten nur noch auf Apple Music, da sich dieser Dienst am besten in meine berufliche Umgebung einbinden lässt und Apple zusammen mit Napster immer noch am meisten an die Künstler ausschüttet.

 

 

7)      Welche Scheiben haben dich in letzter Zeit begeistert?

 

Mich hat Jinjer in der letzten Zeit durch die gesangliche Leistung der Sängerin recht beeindruckt. Die Jungs der Kapelle können einem schon leid tun, die spielen sich einen technischen versierten Wolf, aber jeder will nur Tetjana im goldfarbenen Overall sehen. Wer da jetzt Gitarre oder Bass spielt, interessiert niemanden und hätte die Band einen Sänger, würde sie auch niemand kennen. Und ich bin ein großer Fan von den gesanglichen Fähigkeiten von Noora Louhimo von Battle Beast, die im Moment in Sachen Intonation und Kraft wirklich alles in Sack und Asche singt. Es war großartig, sie auf unserer Platte zu haben.

 

8)      Ich habe neulich gelesen ihr würdet in der Corona Zeit jährlich eine neue Scheibe machen. Glaubst du die Pandemie hält noch Jahre an?

 

Schwer zu sagen. Die Stimmung in der Bevölkerung kippt gerade gewaltig, alle sind bis aufs Blut genervt, die Aggression im Netz steigt geradezu stündlich, viele Menschen haben Existenzängste und ich glaube, der überwiegende Teil der Deutschen ist bereit, die 0,01 Prozent der deutschen Bevölkerung, die gerade an oder mit Corona stirbt, sterben zu lassen, sofern alles wieder zum Ursprungszustand zurück kehrt.

Sich das bewusst zu machen ist natürlich harter Tobak, zumal Punkte wie eine zweite Welle oder aber ein mutiertes Virus noch gar nicht mit eingerechnet sind, aber der überwiegende Teil der Deutschen ist mit dem Thema durch und will nicht mehr. Ich kann nur für unsere Branche sprechen und eins ist sicher, wenn die Regierung im Frühjahr 2021 die Beschränkungen nicht komplett aufhebt, ist die gesamte Veranstaltungsbranche tot. Nicht angeschlagen o. ä., sondern richtig tot mit über 2 Millionen Arbeitslosen, die in dieser Branche arbeiten.

                            g.d.

9)      Die Bühne fehlt euch sicher sehr, welche weiteren Einschränkungen kotzen euch an?

 

Mich kotzt an, dass in der letzten Zeit Unmengen von Streaming Apps erschienen sind, die allen Musikern mit der Ankündigung, man könnte nun in Echtzeit mit geringer Latenz gemeinsam proben, den Mund wässerig gemacht haben. Ich habe sie alle getestet, nicht eine von diesen Apps hat auch nur im Ansatz bei mehreren Teilnehmern funktioniert. Alles nur Augenwischerei um den Firmennamen im Spiel zu halten. Ein enttäuschender Mist!

 

10)    Wie hat sich denn euer neuer Drummer Marcus so eingelebt bisher?

 

Er hat in seinem Wohnzimmer einen Grave Digger Altar aufgebaut, vor dem er zweimal täglich betet und dem großen Meister der tighten Bassdrum für die Bereicherung seines Lebens mit James Last Arrangements in Bontempi Qualität dankt ….. hahahaha! Nein, im Ernst, Marcus ist musikalisch eine echte Bereicherung, da er nicht nur auf seinem Hauptinstrument einen neuen handwerklichen Level bietet, sondern die Tatsache, dass er auch Keyboards beherrscht, ihn das Gesamtkonstrukt einer Komposition weit über der Limitierung seines Hauptinstrumentes erkennen lässt.

 

11)    Gibt es zu eurem 40. Jubiläum noch irgendwelche Jubiläums Veröffentlichungen?

 

Wir hatten geplant, einige Festivals, die wir dieses Jahr hätten spielen sollen, mitzuschneiden, aber aus bekanntem Grund können wir dies erst kommendes Jahr in Angriff nehmen.

 

12)    Dein letzter Kommentar bitte:

 

Im Namen der Band: Ich hoffe, wir sehen uns auf einer unserer kommenden Shows. Mein persönlicher Kommentar: Ich wäre begeistert, wenn ihr euch mit dem Thema Veganismus beschäftigen würdet. Losgelöst von dem entsetzlichen Tierleid hätten wir auf diesem Weg keine Zoonosen wie AIDS, SARS, MILZBRAND, SCHWEINEGRIPPE UND CORONA!

 

(Arno)

 

https://www.grave-digger-clan.de/


Musik News

Live Reviews

Movie News