Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 305 Gäste und keine Mitglieder online

The Flesh and Blood ShowThe Flesh and Blood Show

(e-m-s)

 

Das Label e-m-s hat unter dem Slogan “Der Phantastische Film“ eine Reihe mit sechs schönen Filmchen rausgebracht, in denen u.a. englische Stars wie Peter Cushing oder Boris Karloff zu sehen sind. „The Flesh and Blood Show“ von 1972 trägt in der Collection die Nr. 6 und ist hier erstmals ungeschnitten auf DVD zu begutachten.

 

Mehrere junge Schauspieler erhalten eine Einladung in einem verlassenen Theater (gelegen im typischen verregneten einsamen britischen Küstenstädtchen) an einer Art Workshop / Probe teilzunehmen. Selbst der Regisseur kennt keine Details und wurde nur telefonisch instruiert was zu machen ist. Die jungen Akteure treffen nach und nach ein und es dauert nicht lange bis die ersten Pärchen im Theater Backstage Bereich die Hüllen fallen lassen. Aber auch der erste Mord lässt nicht lange auf sich warten. Doch Beweise bzw. die Leiche verschwinden natürlich bevor die Cops eintreffen und natürlich glaubt man den jungen Hippies nicht und es bleibt bei einer Verwarnung. Die Gruppe probt weiter und selbst als noch weitere Morde geschehen und unheimliche Vorkommnisse in dem seltsamen Theater passieren, will man nicht aufgeben sondern verlegt lediglich den Schlafplatz in eine Pension die von einer schrulligen Oma geführt wird. Man fragt sich natürlich wer der Mörder ist und welches Geheimnis in der Vergangenheit des Theaters liegt. Was ist hier während der Zeit des zweiten Weltkrieges passiert? Ist der Mörder einer der Schauspieler? Nun, bis zur Auflösung muss noch etwas Blut fließen und natürlich auch ordentlich Titties & Popos in die Kamera gehalten werden...

 

Der Film ist fast eine Art Vorläufer für spätere, typische Slasher Flicks. Junge liebestolle Jungs und Mädels – ein geheimnisvoller Killer dessen Identität bis zum Schluss ein Rätsel bleibt – da hatte Regisseur Pete „Das Haus der langen Schatten“ Walker ein gutes Näschen. Man fühlt sich auch an den Thriller „Stagefright“ von Michele Soavi von 1987 erinnert. Die jungen Akteure hat man schon mal in dem ein oder anderen englischen Hammer Horror Film gesehen, größer bekannt ist da aber keiner. Das Filmchen macht Spaß, bietet trashig angehauchte Unterhaltung mit etwas Splatter und nackter Haut.

 

Die DVD steckt im schönen Collection Pappschuber mit Info Booklet. Der Ton ist D/E in 1.0 Mono und das Bild ist nicht überragend, aber Okay. Ein paar Trailer und eine Bildergalerie lassen sich im Bonus Bereich ausmachen. Ein eher seltener Streifen der hier seinen Weg auf DVD gefunden hat und den man, wie überhaupt alle 6 Titel der Reihe, an Horror Freaks empfehlen kann.

 

(Arno)


Musik News

Live Reviews

Movie News