Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 430 Gäste und ein Mitglied online

Al Goregrind - Crushing the Feeble (Full Album)Al Goregrind - Crushing the Feeble (Full Album)
(Eigenproduktion)

Was ist denn hier geschehen? Nach dem Review der EP bekomme ich nun ein Full-Length-Album? Auf die Frage warum man aus der EP eine  ganze Scheibe im Digipack gemacht hat, bekomme ich nur die Antwort – der Shit war zu gut für ne EP! Genau das! Von einer typischen Grindband ist Al Goregrind die Wandlung in ein Death-Metal-Monster der krassesten Art gelungen. Modern, also auch mal mit Slam, aufgeräumt und in tollem Soundgewand. Dazu ein tiefer psychedelischer Einschlag, der das Ganze in ungekannte geniale Dimensionen schleudert. Mit viel Tiefe und einer Liebe zum Detail mischen sich auch gelegentliche Synthesizer als Kontrast dazu. Das Ganze macht einfach nur Laune. Mit Ausnahme des Songs "He's Dead Jim" und den beiden (!) Hidden Tracks befassen sich alle Songs im Kern mit Star Wars: Schon der Opener „Superstardestroyer" geht direkt auf die 12. Spaceintro, fettes Openerriff, psychedelisches Solo und ein Ende á la Behemoth at its best. Hammer. „Jedi Scum“ stellt sich als die Quintessenz des Brutal Death da. Wenn ich mich nicht verhört habe sogar mit Obama-Zitat. „Wookie Rampage“ mit Wookie-Interlud und einem vollkommenen Wutausbruch des Sängers. "Order 66" besticht durch eine abgefahrene Melodien, die immer wieder durch Slam (babambam) und Soli unterbrochen werden. "To The Near Deathstar" ist wohl ein Witz bezogen auf Star Wars und Futurama - Lieblingssong auf dieser Veröffentlichung, weil vielschichtig, komplex und dennoch super gut hörbar. Was mit Jazz beginnt, Slammig weitergeht und dann eine der besten Trashpassagen vorweist, muss einfach knallen. – Ich sage nur „1500 Lasers“. "Peace Is A Lie" stellt das düsterste Stück auf der EP dar. Es beschreibt inhaltlich das Glaubensbekenntnis der Sith und klingt auch dementsprechend. Sphärisch und komplex mit tollen sehr harten Clean Passagen und einem Gesang, der auch mal raunt. „Fear Is The Path That Leads To The Dark Side“ ist der totale Black Metal Krieg. "He's Dead Jim" ist abschließend ein Tribut an den verstorbenen Leonard Nimoy (RIP) mit dem abgefahrensten Ende aller Zeiten. Super Mario Synthis aus dem 80ern at its best. Der Hammer – allein die Dreidimensionalität des Sounds. Der erste Hidden Track „Where Death Lives“ führt uns zurück zu den grindigen Wurzeln der Jungs, während „Tripping On My Smagma“ – als der zweite Hidden Track etwas über die ernstzunehmenden und definitiv behandlungsbedürftigen psychischen Probleme des Künstlers aussagt. HAHAHA.
Die Musik überzeugt mich auf ganzer Linie. Emotional gerade durch den dezenten Einsatz der Synthis und dem Gesang, intellektuell durch die gezeigten Fähigkeiten und als Star Wars-Fanboy durch die Texte und die auf dem Cover dargestellte Hinrichtung von Jar Jar Binks – dessen Tod habe ich mir schon so lange gewünscht - eine großartige Veröffentlichung. Die Publikation gibt es neben dem kostenlosen Download wie bereits eingangs beschrieben als Digi-CD. Endlich mal kein Einheitsbrei, sondern ein absolut geniales Stück harter Kunst. Bitte mehr davon!!!

Kostenloser Download unter:https://algoregrind.bandcamp.com/

(O_v_O)


Musik News

Movie News