Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 260 Gäste und keine Mitglieder online

Kirk Windstein - Dream in MotionKirk Windstein - Dream in Motion

(eOne Music)

 

Wenn ein Hauptsongwriter einer Band ein Soloalbum rausbringt, darf man im Vorfeld immer etwas gespannt sein, wie sehr sich die Musik von der der Hauptband unterscheidet. Manchmal ist es tatsächlich eine komplett andere Stilrichtung, oftmals ist es aber eigentlich genau der gleiche Stil wie bei der Hauptband. Letzteres trifft auch mehr oder weniger auf „Dream in Motion“, dem ersten Solo Album von Crowbar Frontmann Kirk Windstein zu. Klar, hier geht es prinzipiell etwas ruhiger und/oder melodischer zu als auf den Alben seiner Hauptband, letztlich hätte sich aber bis auf das abschließende „Aqualung“ nahezu jeder Song auch auf einem Crowbar Album gut gemacht ohne groß aus der Reihe zu tanzen. Das liegt zum einen daran, dass auch die Balladen hier immer etwas außergewöhnlich sind und zum anderen verbindet man das Organ von Herrn Windstein einfach unweigerlich mit den NoLa Heavyweights. Schlecht ist das Album deswegen aber natürlich nicht geworden! Man könnte es eben als ein Balladenalbum von Crowbar ansehen. Der Opener und Titelstück „Dream in Motion“ ist eine typische Kirk Windstein Nummer, die mit den typischen Harmonien des Zottelbarts auffährt und sofort zu gefallen weiß. Die acht darauf folgenden Stücke sind dann mal mehr, mal weniger stark, tragen aber ebenfalls alle unverkennbar die Handschrift des “Riff Lords“. Das eingangs erwähnte abschließende „Aqualung“ stellt dann nochmal eine Überraschung dar. Hier bricht Windstein nochmal aus seiner Komfortzone aus und überrascht erstmal mit vertrackten Rhythmen und einem gewissen 70er Flair, ehe das Album nach einem ruhigen Break wieder Fahrt aufnimmt. Stark! Abschließend bleibt zu sagen, dass „Dream in Motion“ trotz seiner Ähnlichkeit zu Crowbar ein wirklich starkes Album geworden ist, welches mir persönlich sogar besser gefällt als „The Serpent Only Lies“, mit welchem ich bis heute nicht richtig warm werde. Wer Crowbar mag und/oder speziell auf deren Balladen abfährt, den wird auch dieses Album begeistern können. Alle anderen sollten aber ebenfalls auf ihre Kosten kommen.

 

(Dän)

 

https://www.facebook.com/crowbarmusic

 


Musik News

Live Reviews

Movie News