Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 488 Gäste und keine Mitglieder online

DEHUMAN REIGN - Descending upon the ObliviousDEHUMAN REIGN - Descending upon the Oblivious
(F.D.A. Records)

Der Zweitschlag "Descending upon the Oblivious", der Berliner Todesschwadron DEHUMAN REIGN, bietet derben, teils richtig schön brutalen Technical Death der traditionellen Schiene. Das 2011 gegründete German Five Piece wandelt hierbei im Dunstkreis dunkler, dystopischer und philosophischer Themen und erinnert ein wenig an die US-Deather SKELETAL REMAINS, ohne die europäische Seite des Genres zu vernachlässigen. Die Hauptstädter binden nämlich eine gehörige Portion BOLT THROWER Groove in ihre musikalische Architektur ein, dass die Wände nur so wackeln. Ohnehin ist "Descending upon the Oblivious" ein musikalisch dichtes, komplexes und wuchtiges Getrümmer geworden, dass weder überfordert, noch einfach klingt.

 

Torsten "Totte" Keller stachelt mit seinem Doublebass Gebolze, sowie seiner abwechslungsreichen Fell- und Metalldrescherei die übrige Rhythmusfraktion, wie auch Frontmaschine Alexander "Alex" Holz stets zu Höchstleistungen an. Dies quittieren Tesk Pörksen und Ulf "Uffe" Binder mit ihrem pfeilschnellen, fetzigen und schartigen Gitarrenwerk, welches oft unerwartete Richtungswechsel provoziert und stets interessante Passagen in den Loops beherbergt. Auch die schneidenden Soli sind nicht von schlechten Eltern, könnten aber zum Teil auch gerne mal als langgezogen-jammerndes Sägewerk (à la OBITUARY) für musikalisch konträr eingesetzte Atmosphäre sorgen. Sobald das düstere, brummelig-rauchige Death Grumbling von Alex einsetzt, welcher ein auffälliges Rhythmusgefühl und einen derben Flow in seine grobschlächtige Performance legt, erfährt die gut geölte Traktorbeat-Maschinerie DEHUMAN REIGN eine zusätzliche Dosis an Power und Schlagkraft. Die stetigen, unvorhersehbaren Richtungswechsel sorgen immer wieder für spannende Momente, die der Langeweile keine Chance geben. DEHUMAN REIGNÜberwiegend straight und nahezu unwillig Kompromisse einzugehen, steuern DEHUMAN REIGN lediglich in den etwas sloweren Bridges mal mehr oder minder ausgedehnte Ruhepole an.

 

Die beiden derben Groove Stampfer "Serenade to the Blood Moon", sowie "Caputo" schreddern durch die finstere Soundkulisse, wie das Mahlwerk des Teufels. Nicht zuletzt bei dem klangtechnisch dichten und recht komplexen Todesgeflecht "Eternity's Embrace" beweisen die Hauptstädter bärenstarke songschreiberische Fähigkeiten und dass sie sich beim Arrangieren der Tracks stets die passenden Gedanken gemacht haben. Mit neun Songs und drei Interludien kommt "Descending upon the Oblivious", das in den letzten Zuckungen des Jahres 2019 aufgenommen und von Tobias Engl im Englsound Studio produziert wurde, auf insgesamt zwölf Tracks, die mit einer Gesamtlauflänge von 44:14 Minuten zu Buche schlagen. Abgemischt und gemastert wurde DEHUMAN REIGN 2.0 von Alexander Krull (ATROCITY, LEAVES' EYES) im Mastersound Entertainment. Produktion, Mix und Mastering, sind als äußerst homogen und absolut gelungen zu bezeichnen. "Descending upon the Oblivious" ballert einem daher auch eine gefährlich tiefe Schneise in die Gehirnwindungen. Both thumbs up!!!

(Janko)

www.dehumanreign.de

https://www.facebook.com/DehumanReign

 

 

Taucht ein in die entmenschlichte Welt von DEHUMAN REIGN:

 

Perish Or Subdue:

https://youtu.be/T2fhmdBr1uE

 

Obscure Affliction:

https://youtu.be/YixHzKQGgYs

 

Caputo:

https://youtu.be/s0VMUtc2ymI


Musik News

Live Reviews

Movie News