Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 299 Gäste und keine Mitglieder online

Django – Die Geier stehen SchlangeDjango – Die Geier stehen Schlange

(Koch Media)

 

Als der gutmütige Django (Anthony Steffen „Django spricht das Nachtgebet“) nach längerer Zeit mal wieder nach Hause auf seine Farm kommt (er war wohl im Bürgerkrieg als Soldat) muss er feststellen das seine hübsche Frau ermordet wurde und sein 24 Monate alter Sohn Jeff entführt ist. Der wortkarge Mann mutiert zum Rächer und macht sich auf eine jahrelange Suche nach den Tätern (die Bande des schmierigen „Schakal“) und nach seinem Kind.

Es dauert wohl über 20 Jahre bis Django die Übeltäter stellen kann und seinem Sohn, mittlerweile in der Gang seines Ziehvaters zum üblen Gesellen herangewachsen, gegenübersteht. Werden die Vatergefühle in ihm überwiegen oder wird sein Finger am Abzug zucken und er den eigenen Sprössling im Duell abknallen?

 

Dieser schön typisch dreckige Italo Western wurde 1966 von Alberto Cardone („Das Gesetz der Erbarmungslosen“) inszeniert. Zwar gibt es meiner Meinung nach nur einen wahren Django – und das ist Franco Nero – aber Anthony Steffen kommt schon auch ganz cool rüber. Da spielt die deutsche Titelgebung eh eine Rolle, den der OT ist „7 Dollari sul Rosso“ was soviel wie „7 Dollar auf Rot“ heißt und eine Anspielung darauf ist das der „Schakal“ 7 Dollarmünzen auf die Leiche von Djangos Frau legt, damit dieser sich „eine neue kaufen kann“. Der Film hat einige brutale Szenen zu bieten und es gibt auch ordentlich Schießereien. Ganz wichtig bei so einem Streifen ist ja auch der Soundtrack, da hat Francesco De Masi gute Arbeit geleistet. Es gibt in der Mitte des Film ein paar Längen, in denen wir zu sehen bekommen was Django bzw. seinem Sohn, so alles passiert im Laufe der Jahre, aber ansonsten reiht er sich gut ein in die Koch Media „Italo Western Collection“.

 

Die DVD steckt, wie in dieser Reihe üblich, in einem schmalen Digipack. Das Bild ist gut überarbeitet und der Ton (D/I) in 2.0 Mono geht in Ordnung. Der Streifen hat 95 Minuten Uncut. Als Bonus gibt es neben Trailer/Bildergalerie noch eine feine Doku mit Interviews über den Soundtrack Experten Francesco De Masi. In der Collection trägt diese Veröffentlichung die Nr.6.

Shoot ´em All!

 

(Arno)


Musik News

Live Reviews

Movie News