Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 249 Gäste und keine Mitglieder online

Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurückAlien - Die Saat des Grauens kehrt zurück

(cmv laservision)

 

Eine Raumsonde donnert auf die gute, alte Erde - doch wo sind die Raumfahrer? Die Crew ist einfach weg! Von Aliens verschlungen? Vielleicht, jedenfalls landet ein komischer kleiner Felsbrocken irgendwo am Strand und dann im Rucksack einer Bergsteigerin die mit ihren Kletterkumpels eine Tropfsteinhöhle aufsucht. Die jungen Boys and Girls haben ihre Seile gespannt, die Lampen angeschaltet und die Funkgeräte ausgerichtet. Die fröhliche Höhlen Kletter Tour kann beginnen - doch leider ist der Felsbrocken ein Alien und überhaupt wimmelt es in der steinernen Grotte vor ausserirdischen Wesen. Die kamen bestimmt aus der abgestürzten Raumsonde? Kann sein - egal aber auch - jetzt wrd erstmal die leckere Klettermannschaft gekillt. Köpfe platzen, es gibt viel Gore Matscherei und die Aliens sehen aus wie eine Mixtur aus überdimensionalen, blutigen Tampons und rohen Schnitzel. Ein Pärchen überlebt den grausamen Survival Trip, doch zurück an der Oberfläche merkt man schnell das unser Planet sich mittlerweile verändert hat - wo sind die ganzen Menschen? Sieht ganz so aus als hätte die Alien Invasion nicht nur in der Tropfsteinhöhle stattgefunden....

 

Holla, die Waldfee! Dieser Trash ohne viel Logik und Sinn entstand 1980 - also nur 1 Jahr nach Ridley Scott´s grandiosem "Alien". Da ritt man mal schnell auf der Welle mit (haben die Italiener seinerzeit öfters getan, auch im Zombiefilm Genre)und nannte den Stuss im Original ganz frech "Alien 2 è sulla terra". 80% drehte man in der Höhle und die wenigen Weltraum / Nasa Aufnahmen sind Archivmaterial. Ganz schön dreist was Regisseur Ciro "Arrapaho" Ippolito da hinzauberte. Aber...was soll ich sagen...es macht Spaß! Der Trashfan (und schließlich erscheint der Film ja in der legendären "Trash Collection" von cmv) wird auf seine Kosten kommen und unter den jungen Akteuren Michele Soavi entdecken, der später als Filmemacher starke italienische Horrorstreifen wie "Aquarius" oder "Dellamorte Dellamore" drehte.

 

Wie immer in der schönen Collection steckt die DVD in kleiner Buchhülle, die es mit 2 verschiedenen Covern zu kaufen gibt. Der D/E Ton in DD 2.0 und das Bild sind gut, im Bonusbereich gibt es diverse Trailer, Bilder und etwas FX Rohmaterial.

 

 

(Arno)


Musik News

Interviews

Live Reviews

Movie News

Filmbörsen von Dark Eyes Promotion