Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 318 Gäste und keine Mitglieder online

Hasarai_PsychoticKingdom.jpgHarasai – Psychotic Kingdom

Quality Steel  Rec. / Soulfood

 

Wow, da wird im Info mal wieder schön rumschwadroniert. Von obskurer Mystic, Melancholie, Progressivität und roher Brutalität ist die Rede und es werden Vergleiche mit At The Gates, Opeth und Bloodbath herbeizitiert. Die „Hooklines à la In Flames“ lasse ich mal unter den Tisch fallen, da mich In Flames nie so richtig angesprochen haben. Da ich mit Opeth und Bloodbath gar nicht vertraut bin, kann ich nur die At The Gates-Vergleiche bestätigen. Zum Rest kann ich nur sagen, leck mich am Ärmel, ist das geil. Die Jungs aus Altenessen schaffen wirklich das Kunststück, die Melange aus Gebretter, Melancholie und technischen Finessen zu einer sehr eingängigen Einheit zu verbinden. Allerdings versuchen sie es nicht, wie viele erfolglose Bands vor ihnen, in dem man einfach alles in jeden Song packt. Hasarai sind entweder schnell und brutal oder melodisch und melancholisch, beides findet man auch, aber nicht dauernd in den Songs. Auch die, oft zum Einsatz kommenden, Akustikgitarren, heben das Album aus der Masse hervor. Zudem haben sie mit Fronter Martin einen abwechslungsreichen Schreihals in ihren Reihen und Basser Arne hat die cleanen Sachen verdammt gut drauf. Das von ihm fast alleine gesungene „The Art Of The Sun“, ist ein Highlight der Scheibe. Auf der anderen Seite wird auf „Psychotic Kingdom“ mächtig Gas gegeben, was den Göteborg-Schwedentod Jüngern Gefallen sollte. Aufgelockert wird das Album durch die beiden Instrumentals „Skywards We Fly“ (Piano) und „Reflection“ (Akustikgitarre), beides sind definitiv keine Lückenfüller. Ansonsten regiert der Bleifuß. Kombiniert mit dem erstklassigen Riffing und der starken Melodieführung von Gitarrist Yannick (Der Mittelteil vom Titelsong ist der Hammer!) macht das Songs wie „Resist To Rebuilt“, „Dying Race Domain“ , das oberbrutale „In Circles Forever“ oder den Titelsong zu absolut großartigen Melodic-Death Granaten, die immer wieder mit Überraschungen um die Ecke kommen. Respekt die Herren, ganz große Kunst!

 

(Schnuller)

 

www.harasai.com


Musik News

Live Reviews

Movie News