Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 385 Gäste und keine Mitglieder online

Queensryche_Condition.jpgQueensryche – Condition Hüman

Century Media

 

Ich habe bei QUEENSRYCHE gerne das Problem, dass die Alben mit etwas Verspätung bei mir zünden. Daher habe ich „Condition Hüman“ entsprechend Zeit und genügend Durchläufe spendiert. Der selbstbetitelte Vorgänger wurde ja allerseits gut aufgenommen, hat sich aber nicht nachhaltig in den eher Old-Schoolig  ausgefallenen Setlisten niedergeschlagen. Auf „Condition Hüman“ verfolgen QUEENSRYCHE den eingeschlagenen Weg weiter und orientieren sich in Sachen Produktion an der Empire-Phase. Tendenziell ist das Album etwas flotter und härter ausgefallen. Mit „Arrow Of Time“, „Guardian“ und „All There Was“ finden sich tatsächlich drei recht flotte Songs auf „Condition Hüman“ und „Hellfire“ hat mich mit einigen recht harten Riffs überrascht. Große Überraschungen findet man nicht, vielmehr konzentriert sich die Band darauf, schlüssige und gute Songs zu schreiben. Das gelingt QUEENSRYCHE definitiv besser, als Ex-Sänger Geoff Tate auf „The Key“ mit seinem Operation:Mindcrime Projekt. Die tolle Semi-Ballade „Bulletproof“ lief mir als erste ins Ohr. Auch die schon erwähnten schnellen „Arrow Of Time“ und „All There Was“ (mit an „Speak“ angelehnten Riffing) lassen die Finger in Richtung Repeat-Taste zucken. Zwischen diesen Songs bieten QUEENSRYCHE ein wenig sperriges Material wie „Eye9“ (mit tollem Refrain) oder versuchen sich auch mal wieder in Richtung „Silent Lucidity“ („Just Us“). Todd La Torre singt erstklassig und wirkt nie überfordert oder am Limit. Da ist es mir auch egal, ob er versucht wie Tate zu klingen, oder eben einfach so klingt. Auch der Rest der Band spielt recht frei von der Leber weg und hat hörbar Spaß an der Sache.

„Condition Hüman“ ist eine Ecke stärker einzuschätzen als sein Vorgänger, aber ob das ausreicht, um sich im übermächtigen Backkatalog zu behaupten? Ein Problem, mit dem QUEENSRYCHE nicht alleine sind. Mit „Arrows Of Time“, „Bulletproof“ und „All There Was“ hat man auf jeden Fall drei Songs im Gepäck, die ich gerne bei nächster Gelegenheit auch mal live hören würde.

 

(Schnuller)

 

http://queensrycheofficial.com/

 


Musik News

Movie News

Bücher