Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 259 Gäste und keine Mitglieder online

Septagon_DeadheadSyndicate.jpgSeptagon - Deadhead Syndicate

Cruz Del Sur

 

Wenn "Deadhead Syndicate" Ende der 80er, am besten noch von einer US-Band, veröffentlicht worden wäre, würde das Album heute mit Sicherheit zu den absoluten Klassikern im technischen Speed/Thrash zählen. Ok, das dürfte für einige andere Alben auch gelten, hilft mir hier aber die Brücke zu ähnlich gelagerten Bands wie z.B. Realm zu schlagen. Hinter SEPTAGON steht in erster Linie Markus Ullrich Gitarrist der Progger Lanfear, der hier seine Vorliebe für technischen Thrash auslebt. Verstärkt hat er sich unter anderem mit seinem Lanfear Kollegen Jürgen Schrank (Drums) und (um das Namedropping zu komplettieren) mit Markus Becker von Atlantean Kodex. Besonders Letzterer überzeugt auch im thrashigen Kontext und legt hier eine astreine Gesangsperformance hin, bei der er etwas an Joey Belladonna erinnert. Neben vielen Breaks und tollen Leads überzeugt "Deadhead Syndicate" in erster Linie von den tollen Melodien, die Markus Becker zu den Songs gezaubert hat. Musikalisch bieten SEPTAGON, wie oben schon erwähnt, leicht technischen Speed/Thrash, der zwar mit einigen Breaks versehen ist, aber nie den Song an sich aus den Augen verliert. Die einzigen langsameren Songs sind "Ripper" und das ruhige, hauptsächlich vom Bass getragenen "Henchman Of Darkness", das für leichte Gänsehaut sorgt. Das vorab schon als Lyric-Video veröffentlichte "Unwanted Company" gehört eher zu den straighten Songs des Albums. Auf "Septagon Conspiracy" oder "Deadhead Syndicate" sind SEPTAGON etwas technischer unterwegs, vor allem die Bridge in letztgenanntem Song ist sehr geil. Große Klasse ist auch der Refrain des abschließendem "Secret Silver Panorama Machine", der einen tollen Kontrast zum sonst eher thrashigem Song darstellt. Ein beeindruckendes Album, das SEPTAGON hier eingezimmert haben, da muss unbedingt noch mehr folgen. Obendrauf gibt es noch ein tolles Cover von Markus Vesper. Einziges Manko des Albums ist der (in meinen Ohren) viel zu trockene, fast schon zu cleane Gitarrensound. Hier hätte man ruhig etwas mehr Dampf geben können.

 

(Schnuller)

 

 https://www.facebook.com/septagonband/


Musik News

Interviews

Movie News