Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 286 Gäste und keine Mitglieder online

www.acefrehley.comAce Frehley – Origins Vol. 1
(Steamhammer/SPV)
 
Auch Ex-Kiss Ace Frehley durchforstet auf seine alten Tage die Vergangenheit und stößt dabei auf 12 Songs, die sich für ihn als eines Covers würdig erweisen. Den Anfang macht “White Room” von Cream und da hat der gute Ace gitarrentechnisch gleich ein Ass aus dem Ärmel gezaubert, denn seine typischen Licks veredeln das Stück mehr als ordentlich. Lediglich beim Gesang wurden mir ein paar Effekte zu viel drauf gesetzt. “Street Fighting Man” von den Rolling Stones und “Spanish Castle Magic” von Jimi Hendrix sind ebenfalls gut gelungen und mit den prägnanten Frehley-Vibes versehen. Free’s “Fire And Water” erlebt dann die fast nicht mehr für möglich gehaltene Zusammenarbeit mit Paul Stanley, der dem Track seine Stimme verleiht. Slash steuert im Anschluss Gitarrenparts zu “Emerald” (Thin Lizzy) bei, wobei dieser Song stimmlich nicht wirklich auf Ace’s Wellenlänge liegt. Das funktioniert mit “Bring It On Home” von Led Zeppelin überraschenderweise schon wieder besser, auch wenn da sicherlich im Studio etwas getrickst wurde, um in Richtung Robert Plant zu gelangen. Ein weiterer Höhepunkt findet im Duett mit Lita Ford bei “Wild Thing” (The Troggs) statt ehe er mit “Parasite” und “Cold Gin” (unterbrochen von Steppenwolf’s “Magic Carpet Ride”) seine in der Frühphase von Kiss verfassten Songs endlich auch mit dem zugehörigen Gesang auf einen Silberling bannt. “Till The End Of The Day” von den Kinks würde ich nicht unbedingt als Volltreffer bezeichnen, dafür aber das abschließende “Rock N Roll Hell”. Man erinnere sich, dass Ace seinerzeit zwar auf dem Cover von “Creatures Of The Night” zu sehen war, musikalisch jedoch keinerlei Aktivität auf diesem Werk verbuchen konnte. Das Original sang damals Gene Simmons ein, der sich im übrigen in Kooperation mit Bryan Adams auch für das Songwriting verantwortlich zeigt. Zusammenfassend ist “Origins” ein Gute-Laune-Album geworden, dass sowohl Rock-Standards als auch ein paar Überraschungen in sich birgt. Für Ace-Fans natürlich verpflichtend ... und Teil 2 folgt in absehbarer Zeit sicherlich auch noch.
 
(Hansy)
 
 

Musik News

Movie News

Bücher