Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 354 Gäste und keine Mitglieder online

Desultory –Through aching aeons

(Pulverised)

 

„Forever gone“ war das erste Lied was ich von Desultory gehört habe. Das dürfte etwa 1991 gewesen sein und hat mich ziemlich umgeblasen. Jetzt sind Desultory wirklich für immer gegangen und das ist jammerschade. „Mit „Through aching aeons“ hinterlassen sie aber immerhin noch ein Abschiedsalbum, das ein letztes Mal vor Augen führt, warum die Band nie ganz in die Schweden-Death Metal-Schublade gepasst hat.

 

Desultory hatten (die Stoner-Phase mal ausgenommen) immer ihren eigenen Drive, schöne, unkitschige wie untypische Melodien und ein unverkrampftes Verhältnis zu moderneren Spielarten. „Through aching aeons“ klingt gegenüber dem Vorgänger sogar noch etwas zeitgemäßer, vor allem manch straffer Blastbeat erinnert eher an Bands neueren Datums und auch die Riffs könnten manchmal eher von The Haunted als von Entombed sein, wenn ihr wisst was ich meine. Geprägt wird der Sound aber eher von den wie immer starken Leads, die im jeweiligen Track aber oft nicht genug Platz zum Entfalten bekommen. Damit sind wir dann auch beim einzigen Problem dieser Abschiedsvorstellung: die Band will zu viel, haut Ideen im Dutzend raus, baut für meinen Geschmack immer wieder mal zu viele Breaks ein und klingt deshalb leider in Teilen etwas zerfahren. Man könnte das Gebotene mit gutem Recht aber auch komplex nennen und sich freuen, dass manche Lieder auch nach 3 Minuten noch überraschende Wendungen nehmen. Nee, das ist schon beeindruckend wie inspiriert und couragiert diese Ausnahmeband bis zur letzten Minute ihr Ding durchzieht.

 

Selbst auf dem Sterbebett klingen Desultory lebendiger als der ganze Stockholm-Haufen aktuell. Wer’s nicht glaubt, sollte einfach mal in „Silent rapture“  und „Spineless kingdom“  oder auch „Slither“ reinlauschen und bei Gefallen und bisheriger Unkenntnis sich rückwärts durch die Scheiben „Counting the scars“, „Bitterness“ und „Into eternity“ hören.  Denn inspirierter klang schwedischer Death Metal wirlich nur ganz selten.

 

(Chris)

 

https://www.facebook.com/Desultory-50447918404/?fref=ts


Musik News

Movie News