Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 331 Gäste und keine Mitglieder online

Destruction_ThrashAnthems2.jpgDestruction- Thrash Anthems II

Nuclear Blast Records

 

Zum zweiten Mal haben DESTRUCTION einen Schwung alter Songs, in teils leicht überarbeiteten Versionen, neu eingetrümmert. Nach dem vor 10 Jahren auf „Thrash Anthems“ schon die ganzen Hits abgefeuert wurden, dürfte „Thrash Anthems II“ auf viele erst einmal recht uninteressant wirken. Klar, die Hitdichte ist nicht ganz so hoch, aber hier kommen einige Songs zu Tage, die bisher etwas vernachlässigt wurden. Das fängt schon mit dem fantastischen Opener „Confused Mind“ (von „Eternal Devasation“) an, den ich auch nicht mehr auf dem Schirm hatte. „Black Mass“ war auf der Debut-EP nicht gerade ein Hit, bekommt aber durch die überarbeiteten Drums einen ganz anderen Drive. „Frontbeast“ ist der einzige Song vom „Bestial Invasion…“ Demo, der noch nie zu Plattenehren gekommen ist (sieht man mal von der „All Hells Breaking Loose“-Bonus-CD mit dem Demo ab), den man in der neuen Version aber leider eine Ecke langsamer eingespielt hat. Gerne übersehen wird das fantastische „Release From Agony“ Album, das diesmal mit „Dissatisfied Existence“ berücksichtigt wird. „The Ritual“ kommt im neuen Gewand wesentlich lässiger rüber, „Black Death“ finde ich allerdings nach wie vor etwas langatmig. Überraschend auf dem Album gelandet ist  „Rippin` You Off Blind“, wieder ein Song vom „Cracked Brain“ Album, das seinerzeit ohne Schmier aufgenommen wurde und so etwas wie das schwarze Schaf im Bandkatalog ist. Das abschließende „Satan’s Vengeance“ stammt wie  „Black Mass“ von der Debut-EP und war damals mein Fave des Albums…noch vor „Mad Butcher“ und „Total Desaster“. Das der neuen Version das „Böse“, sowie das charmante spielerische Chaos fehlt, versteht sich von selbst, was auch für die anderen älteren Nummern gilt. Wer „Thrash Anthems II“ von vornherein als uninteressant abtut, liegt definitiv falsch. Persönlich ziehe ich die originalen Versionen  größtenteils vor, jüngere Fans, die sich mit den teils rumpeligen Produktionen der 80er eventuell schwer tun, sollten hier aber zugreifen. Die Band hat die Aufnahmen von „Thrash Anthems II“ übrigens über Pledge-Music vorfinanziert, so dass die Fans an der Tracklist mitbestimmen konnten.

 

(Schnuller)

 

http://www.destruction.de/

 


Musik News

Movie News