Aktuelles Magazin

totentanz nr. 29

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Aktuell sind 240 Gäste und keine Mitglieder online

Rhapsody Of Fire – The Eight Mountain
(AFM)

 

Jeder kennt die Verwirrung, daher gleich vorab: Bei dieser Version von Rhapsody handelt es sich um die Variante, die als legitime Nachfolgeband der Original Rhapsody gehandelt werden kann (schließlich wurde aus Rhapsody die mit Fire als es noch nicht verschiedene Varianten des Ensembles gab), obwohl hier nur noch Keyboarder Alex dabei ist.
Aber, und das ist wichtig, hier stimmt endlich wieder die Mischung, der Sound und die Hitdichte. Nachdem der Opener nach dem Intro noch relativ im Mittelmaß schwimmt (aber bei weitem nicht schlecht ist), setzt „Master Of Peace“ nach pfeilschnellen Strophen mit dem melodisch, dramatischem Refrain einen drauf und auch Sängerneuzugang Giacomo (der bisher ja nur das neu eingespielte Best Of Album eingesungen hatte) darf hier zeigen, dass er außer den hohen Tönen auch mal aggressivere anschlagen kann. Passt also wunderbar in die Band, auch wenn es schleierhaft erscheint, warum Langsänger Fabio die Band verlassen hat, nur um mit der Urbesetzung auf Tour zu gehen und nun unter der x-ten Rhapsody Variante wieder mit an Bord zu sein, aber das sorgt an dieser Stelle nur zu unnötiger Verwirrung.
denn was auf den schon geilen Song folgt, ist Rhapsody wie wir sie einst lieben gelernt haben: „Rain Of Fury“. Ohne Zweifel, die ersten drei Alben damals waren bahnbrechend und sind Klassiker, bei denen niemand wagte etwas zu belächeln. Und diese Singleauskopplung hätte ohne wenn und aber genau auf einem dieser Alben stehen können. Ein Meisterwerk, das auch beim x-ten Hören Gänsehaut beschert. Grandios!
Es folgen geile weitere Songs („White Wizard“ oder die Ballade „Warrior Heart“, die zwar nichts Neues bringt, aber eben richtig geil in Szene gesetzt wurde), aber auch etwas Durchschnittsware (gerade die beiden letzten Tracks geben nicht mehr so viel her), sodass das komplette Album leider etwas hinter den drei erwähnten Klassikern steht, aber nicht weit davon. Auf jeden Fall das Beste was gefühlt seit 15 Jahren von dieser oder einer der anderen Truppen veröffentlicht wurde.
Und wer eine Kaufentscheidung braucht, der höre sich einfach erneut „Rain Of Fury“ an, weide sich an dem wohligen Kribbeln auf dem Rücken und schlage zu! Hach, was freut es einen wenn einst geliebte Helden zu alter Stärke zurückfinden.

 

(Röbin)

 

https://www.rhapsodyoffire.com/


Musik News

Live Reviews

Movie News

Bücher