Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 675 Gäste und keine Mitglieder online

Assassin-Bestia-Immundis.jpgAssassin – Bestia Immundis

Massacre Records

 

Zwischen Ruhrpott (Gelsenkirchen & Dortmund) und dem angrenzenden Düsseldorf, hat sich im letzten Jahr so etwas wie das Bermudadreieck des teutonischen Thrash gebildet. Musiker verschwinden aus Bands und tauchen in anderen Bands wieder auf, oder sind sogar gleichzeitig in zwei der Bands aus diesem Dreieck aktiv. Im Klartext bedeutet das: Sodom (Gelsenkirchen), Bonded (Dortmund) und ASSASSIN (Düsseldorf) haben zurzeit einige personelle Überschneidungen. Ein neues Album von Sodom lässt noch auf sich warten, dafür haben sich die beiden Ex-Sodom Recken Bernemann und Makka ASSASSIN Sänger Ingo ausgeliehen und ein starkes Debut rausgehauen. ASSASSIN (mit Sodoms Frank an der Gitarre) sind indes nicht untätig und hauen mit „Bestia Immundis“ ihren sechsten Longplayer raus. Wem das Bonded Debut zu melodisch oder zu langsam ausgefallen ist, der sollte sich dringend das neue Album der Düsseldorfer schnappen. Denn da wo andere das Gaspedal haben, gibt’s bei ASSASSIN einen Hebel, der das Tempo kurzzeitig drosseln kann. „Bestia Immundis“ ist Vollgas im roten Bereich, mit einzelnen, gezielten Breaks und vor allem mit bockstarker Gitarrenarbeit. Kompromisslos und frisch wie auf den ersten beiden Alben, wenn auch nicht ganz so räudig, brettern ASSASSIN lässig alles nieder, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Angefangen beim leicht punkig-crustigen Opener „The Swamp Thing“, den beiden tierisch schnellen „Hell’s Work Is Done“/“Shark Attack“ (nein, kein Wehrmacht-Cover) oder dem fast schon melodischen „The Killing Light“ wird nicht vergessen, die Songs eingängig zu halten und mit ordentlich Wiedererkennungswert zu versehen. Großen Verdienst daran gebührt Sänger Ingo, der die Songs nicht nur stumpf niederbrüllt. Ich bin ja großer Fan von Original Brüllwürfel Robert Gonnella (jetzt Raging Rob), aber was der neue Mann seit dem letzten Album hier fabriziert, wertet das Album mächtig auf. Wie schon das letzte Album „Combat Cathedral“, ein verdammt starkes Stück Thrash!

 

(Schnuller)

 

https://assassin-band.de

 


Musik News

Live Reviews

Movie News