Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 340 Gäste und ein Mitglied online

Interview mit Masterplan (Wacken 2023)

 

Am Samstagnachmittag ereilte uns die Gelegenheit, ein kurzes Interview mit Masterplan zu führen, nachdem diese am Morgen ihre 20th Anniversary Show gespielt hatten. Roland Grapow (Gründer und Gitarrist bzw. Produzent) konnten wir noch kurz „Hallo“ sagen, bevor dieser sich aufmachte zu einem Termin außerhalb von Wacken. Da das Totentanz Magazin vor einiger Zeit mit Andi Deris von Helloween ein Interview führen konnte und Roland dort nicht sonderlich gut wegkam, sollte eigentlich noch die Frage gestellt werden, ob dieser sich äußern möchte bzw. seine Sicht der Dinge darstellen wollte. Dies gelang also leider nicht, doch Freunde von uns (Live4Rock Magazin) stellten später eine ähnliche Frage und diese wurde so beantwortet, dass es zwischen der Band und Roland kein böses Blut gäbe (Roland postete später selbst noch, er habe die Band am Flughafen getroffen und man habe sich über dieses Widersehen gefreut), es seien nur einzelne Individuen, die nicht miteinander klar kämen.
So viel dazu, wir trafen dann auch Rick Altzi (Sänger) und Schlagzeuger Kevin Kott, die uns aufgrund von deren späten Eintreffen und eng gesteckten Interview Slots, nur ein paar Minuten Zeit schenken konnten. Wir verzichteten dadurch auf einen engen Fragekatalog und plauderten die knappen zehn Minuten, sodass hier auch kein typisches Frage Antwort Interview steht, sondern die Inhalte im Fließtext wiedergegeben werden.
Auf die typische Einstiegsfrage wie es so geht, merkte man besonders Rick an, dass dieser nicht sehr froh über die frühe Besetzung im Line Up war. Oft genug kam zur Sprache, dass er morgens um 8 Uhr erstmal im Hotel realisieren musste was los sei und in die Gänge kommen musste, betonte aber auch, dass nach den ersten zwei, drei Songs sich alles wieder wie eine normale Show anfühlte. Es wurde etwas über die Anreise geplaudert und auch über die Regen bzw. Matschverhältnisse und dass sich erst nach und nach der Platz vor der Bühne etwas füllte (den Konzertbericht findet ihr in dem ausführlichen Wacken Bericht)
Auf den Hinweis, dass der Sound mitunter der wohl lauteste vom ganzen Festival war, mussten beide lachen und Rick erklärte, dass ihr Soundtechniker der gleiche sei, den auch Saxon für ihre Touren dabei haben. Er würde dann wohl wissen, wie man das Ganze laut genug für das Wacken Open Air abmischt, was jeder Anwesende wohl so bestätigen wird. Weiteres Gelächter folgte auf die Frage nach dem weiteren Plan von, äh, Masterplan (aber wie soll man denn sonst fragen? Anm. d. Verfassers).  Rick meinte sie haben 14 oder 15 Songs soweit geschrieben, Roland sei aber nicht der schnellste. Kevin erläuterte aber weiter, dass es eigentlich daran liege, dass er immer das bestmöglichste Resultat wolle und deswegen so lange an den Songs feilen würde.  Er sei ein Perfektionist. Rick selbst bestätigte, sie seien nie näher dran gewesen als jetzt, das nächste Album zu veröffentlichen (der Humor blieb richtig groß in der kurzen Zeit, Anm. d. Verfassers).
Man sei sich auch durchaus über die Bedeutung der ersten beiden Alben bewusst und wisse einerseits, dass dieser Status für sich steht, andererseits wolle man ja auch dieses Level erreichen. Kevin selbst ist fast seit zehn Jahren in der Band, spielte auch mal bei Freedoom Call, deren Tourpläne sich aber nicht richtig mit seinen vereinbaren ließen und ist festes Mitglied in der Band Almanac, der Band von Ex-Rage Gitarrist Victor Smolski. Rick ergänzt, als er ein paar Jahre zuvor in die Band kam, spielte noch Martin Skaroupka (Cradle Of Filth) die drums, aber die Band spielte immer mehr Konzerte, sodass auch er in Konflikte kam und Rick kannte Kevin von früher und brachte ihn so in die Band.
Konkrete Pläne gibt es also irgendwie nicht, aber es war schön zu hören, dass die Truppe dabei ist, gemeinsam neue Songs zu kreieren und mit diesem Auftritt auch wieder ein starkes Zeichen in der Öffentlichkeit zu hinterlassen.
Harren wir also der Dinge die da kommen und hoffen, dass das Qualitätslevel, welches angesprochen wurde, erreicht wird. Masterplan Fans würden sich auf mehr freuen.

 

(Röbin)

 

https://masterplan-theband.com/

 


Musik News

Movie News