Aktuelles Magazin

Totentanz Magazin Nr. 28 out now!

Totentanz on

Aktuell sind 256 Gäste und keine Mitglieder online

Running Wild – Port Royal (Deluxe Expanded Edition)Running Wild – Port Royal (Deluxe Expanded Edition)

(Noise/BMG)

 

Im Rahmen der großen Wiederveröffentlichungs Kampagne alter Noise Records Perlen durch die englische BMG, ist jetzt endlich auch Running Wild an der Reihe! Die ersten neun Alben von Rock´n Rolf und Co., die damals beim Berliner Kultlabel erschienen, werden auf CD und Vinyl (180 gr.) neu rausgebracht. Die Mucke wurde remastered, den Booklets zahlreiche alte Fotos zugefügt und der Chef persönlich schrieb aktuelle Liner Notes! Natürlich wurden auch Bonus Tracks aus der jeweils aktuellen Phase der Hamburger Piraten Metaller zugefügt. Die CD´s erscheinen alle im Klapp Digipack, teilweise sogar als Doppel Silberling! Für viele Ru-Wi Fans die auf Ebay & Co. teilweise horrende Preise für diese Klassiker zahlen mussten, erfüllt sich mit diesen Neuauflagen ein Traum!

 

Port Royal ist der vierte Streich im Running Wild Backkatalog und für mich ein ganz besonderer.

Dieses Album eröffnete mir, einem frisch gebackenen Heavy Metal Fan der ich zu dieser Zeit (1988) war, mit seiner Eingängigkeit, seiner puren Energie und Spielfreude eine neue Welt und gab mir eine Idee davon wie sich ehrlicher Heavy Metal aus guter Deutscher Handwerkskunst anzuhören hatte. „Port Royal“ war die logische Weiterführung vom „Under Jolly Roger“ Album und vertiefte das dort begonnene Piratenimage. Mit 500.000 verkauften Einheiten konnten Rock“N“Rolf und seine Mannen sogar den ersten kommerziellen Erfolg der Band verbuchen, doch nun zum Album selbst. Mit den Songs  „Port Royal“, welches der Name einer Jamaikanischen Hafenstadt ist und einst Hochburg der Piraten war, als auch  „Calico Jack“ (dem berühmten Piratenkapitän  Jack Rackham) wird das bereits erwähnte Piratenimage direkt beleuchtet. „Raging Fire“ handelt von einer Revolution gegen ein diktatorisches Regime was in seiner rebellischen Art zur Piratenthematik als auch zum Heavy Metal gut passt. Weitere historische Ausflüge gibt es mit „Into the Arena“ in dem Verbrechen der christlichen Kirche im Mittelalter angeprangert werden sowie bei „Conquistadores“ wo die christliche Motivation jener Konquistadoren bei der Eroberung Südamerikas in Frage gestellt wird. Nicht unerwähnt darf hier der Song „Uaschitschun“ bleiben welcher von den Verbrechen gegen die indianische Urbevölkerung der USA handelt und gesanglich als auch musikalisch eine Intensität erreicht die für Gänsehautmomente sorgt und dem Song zum heimlichen Hit des Albums macht. Nachdem man beim Hören des doch sehr gelungenen Intros denkt, man sei in einem Hörspiel gelandet wird man jedoch mit dem Einsätzen der Musik eines besseren belehrt. „Port Royal“, Into the Arena“ oder der Überhit „Conquistadores“ sind so eingängige Ohrwürmer, das Sie auch heute noch textsicher auf jeder  Metalparty mit erhobenen Weizenglas lauthals mitgesungen werden können. Das bereits angesprochene „Uaschitschum“ überzeugt durch Intensität und „Calico Jack“ zeigt erste Gehversuche in Richtung Epik mit entsprechendem Tiefgang. Stilistisch treibt „Port Royal“ in den Gewässern des Heavy Metal und schielt phasenweise Richtung Speedmetal. Mit neuen Mitstreitern gibt sich Rock“N“Rolf in den Songs facettenreicher und im Gitarrenspiel deutlich versierter als noch auf den Vorgängeralben. Zudem ist Running Wild musikalisch hier gewiss nicht auf seinem Zenit, aber vielleicht ist es gerade diese Unausgereiftheit welche die Songs nicht unnötig überfrachtet, als auch die ungebremste Euphorie der Darbietung, welche die Songs hier so auf den Punkt bringen. Diese entfesselte Energie ist nur im achtziger Jahre Metal zu finden und genau diese Mischung macht „Port Royal“ wohl zu einem Stück Zeitgeschichte welches den Geist des achtziger Jahre Metals bestens transportiert. Wer mir nicht glaubt, braucht sich nur mal das Video zu „Conquistadores“ ansehen und wird wissen was ich meine. (Patrick)

 

Zu den 11 Songs des Hauptwerkes gesellen sich hier drei Re-Recordet Versions von 1992, das wäre der Titeltrack, „Uaschitsun“ und „Conquistadores“. Auch dieses Ru-Wi Album kann nur als Klassiker bezeichnet werden!

 

(Arno)

 

www.running-wild.net

 

                 


Musik News

Movie News