Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 643 Gäste und keine Mitglieder online

Powertryp_MidnightMarauder.jpgPowertryp – Midnight Marauder

Rafchild Records

 

Gut Ding will Weile haben. POWERTRYP (mit „Y“ und aus Erlangen) sind schon etliche Jahre am Start, haben bisher allerdings nur die Demo CD „Endless Power“ (2015) in ihrer Vita stehen, von der sich auch die meisten Songs auf dem ersten Album wiederfinden. Am Stil der Band hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Da die Stilbeschreibung „Power Metal“ oft auf eine falsche Fährte führt, nenne ich das mal Heavy Metal, mit Tendenzen zum Speed. Keine Keyboards, dafür ordentliche Riffs. Die Gitarrenarbeit orientiert sich eher am flotten US-Metal, als am europäischen Einheitsbrei, ist gut durchdacht und auf den Punkt gespielt. Sänger Johannes weiß seine Texte sehr gut und abwechslungsreich zu phrasieren, so dass sie sich super mit den Songs ergänzen und sich bestens im Hirn festsetzen. Dazu gibt es sehr gekonnt eingesetzte zweite Stimmen und Backings. Einige der Songs springen sofort ins Ohr, wie die speedigen Kracher „Brothers In Speed“ und „Here’s Control“ und natürlich das fantastische „By My Hand“. Andere brauchen vielleicht einen Durchgang mehr, zünden dann aber nicht minder stark. „Out Of Ashes“ ist da ein gutes Beispiel, vor allem das tolle Intro mit dem großartigen Drumssound. Das Album wurde in Eigenregie aufgenommen, Mix und Mastering lagen aber in den Händen von Harris Johns, der in den 80ern für die meisten Klassiker von Grave Digger, Grinder, Helloween, Angel Dust und Kreator verantwortlich war. Johns hat „Midnight Marauder“ einen klassischen und kompakten Sound verpasst, wie man es von seinen Klassikern kennt. „Midnight Marauder“ klingt erfreulich anders, als die meisten anderen Sachen der NWOTHM, wie sie meist aus Schweden oder Kanada kommen.

Fazit: Ein richtig starkes Metal Album mit Langzeitwirkung!

 

(Schnuller)

 

https://www.powertryp.com/

 


Musik News

Live Reviews

Movie News