Aktuelles Magazin

Totentanz on
Totentanz Magazin bei Facebook

Free PDF 

Aktuell sind 493 Gäste und keine Mitglieder online

Das Deathtronica Duo LUNA13, aus der Kleinstadt Joshua Tree in Kalifornien, wird in der Black Bass Metal Szene als "the bass music scene’s Slayer" bezeichnet. Mit dem völligen Verzicht auf Gitarre und Bass erzeugen sie ihren verzerrten, dunklen, satanisch beeinflussten, bassinfizierten und verschwurbelten Black Bass/Electronica/Industrial/Coldwave/Cyper Punk-Sound vornehmlich durch Hexenmeister und Klangschöpfer Dr. Lunas Synthesizer-, Drumcomputer- und Verzerrer-Pedal-Performance, sowie Diva Satanica Lilith Bathorys brutaler, verzerrter und raspelnden Gesangseinlagen. LUNA13s brutaler und dämonischer Breitband-Hybrid kreiert eine einzigartige, düstere und dynamische Atmosphäre, die visuelle Unterstützung vom Zauber und der Magie ihrer einmaligen, theatralischen Bühnenperformance erfährt. Lilith mit den Teufelshörnern und Doc mit der SadoMaso-Maske frönen auch auf ihren siebten Output "God.Dis" (wenn man das Remix-Album "Lilit" aus dem Jahre 2017 mitzählt) einmal mehr dem Okkultismus, der Hexenanbetung, der Apotheose und dem Götter-Kult. Was uns die US-amerikanische Occult'n'Evil Black Bass Entourage zu ihrer Entstehungsgeschichte, ihrem neuesten Output und über das Leben rund um LUNA13 zu sagen hat, lest ihr in den folgenden Zeilen...

 

LUNA13 - God.DisTT: Hey Lilith, hey Doc, zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu eurer neuen Veröffentlichung "God.Dis". Könnt ihr uns bitte einen kleinen Einblick in und rund um LUNA13 für diejenigen gewähren, die mit euch und eurer Musik nicht so sehr vertraut sind? Über eure Arbeit, wie alles angefangen hat, eure Gefühle für eure Musik, die Black Bass Szene und was euch sonst noch in den Sinn kommt rund um das LUNA13 Umfeld...

 

Doc: Seit der Grundschule war ich Bassist in verschiedenen Black Metal- und Punk-Bands. Eines Tages habe ich The Prodigy live gesehen und zum ersten Mal die enorme Power dieser Bassmusik gespürt. Während ich mir ihre Show anguckte, dachte ich bei mir, wie extrem heavy das klingen könnte, wenn ich daraus eine Black Metal-Version machen würde. Gleichzeitig hatte ich es aber auch satt, in Bands zu spielen. Ich führte ein paar ernsthaftere Gespräche bezüglich Plattenverträgen, aber die Bands, in denen ich war, würden in der Sekunde in sich zusammenfallen, in der wir anfangen würden Verträge zu unterschreiben. Für mich gibt es nichts Besseres, als Black/Bass/Metal zu kreieren. Es ist eine absolut ehrliche Bezeichnung, da ich ein Fan beider Welten bin. Ich höre tagsüber Chill, Ambient, IDM (Intelligent Dance Music/Anm. d. Verf.) und Dark Ambient. Nachts wechsle ich dann zu Death und Black Metal.

 

TT: Es ist immer wieder interessant, wie Musiker und Künstler zu ihren Musen fanden. Wie hat sich das seit eurer Kindheit bis heute entwickelt und seid ihr beide noch an anderen musikalischen Projekten beteiligt?

 

Doc: In der Grundschule habe ich zum ersten Mal Metallica gehört. Ich dachte erst, mir würde der Kopf explodieren, als ich den Song "Battery" hörte. Also flehte ich meine Mutter an, mir doch bitte eine Gitarre zu besorgen. Mein Vater ist Gitarrist und hat mich stattdessen zum Bassspielen ermutigt, da er immer auf der Suche nach Bassgitarristen war und diese damals schwer zu finden waren. Mein Vater meinte, wenn du als Musiker arbeiten willst, musst du Bass spielen. Im Alter von 7 Jahren bekam einen headless Devo Bass. Ich spielte mit High School Kameraden, als ich in der 6. Klasse war. Ich verließ die High School, um mich einer Band namens Epoch mit Gus Chambers anzuschließen, der auch für GRIP Inc. (Dave Lombardo) sang. Im Prinzip habe ich in und aus meinem Auto gelebt, als ich Mitglied dieser Band war. Meine Inspiration rührt von Bands wie Metallica (mit Cliff Burton und nicht danach), Possessed, Deicide, Death, Lustmord, The Prodigy, The Orb, Aphex Twin, Ministry, Dark Angel, Necrot, Venom and Bathory her. Gelegentlich veröffentliche ich auch Black Ambient Releases unter dem Namen Dr. Luna, aber das geschieht oftmals nur, um einige meiner Techniken zu verbessern, LUNA13 ist mein einziger Fokus.

 

TT: Ihr seht keine Notwendigkeit darin, Saiteninstrumente zu verwenden, nutzt Synthesizer und einen Drumcomputer, aber ihr nennt eure Musik Black Bass Metal(!)…Wie ihr ja wisst, ist die Metal-Szene immer noch sehr voreingenommen, was den übermäßigen Gebrauch elektronischer Geräte anbetrifft, (ich weniger, ich  höre alles von Klassik über House-Musik bis hin zu Extrem Metal… Ich liebe auch Yolandi und Ninja von DIE ANTWOORD ;-)). Wie steht ihr dazu? Natürlich seht ihr euch als Teil der Metal-Szene...denkt ihr denn im Allgemeinen, dass diese Abgrenzungen einfach zu engstirnig sind?

 

Doc: Für mich ist ‘Metal’ eine Einstellung und wir sind mal sowas von Metal. Überraschenderweise bekommen wir mehr Kritik aus der Welt des Industrial, als aus der Metal-Welt. Um ehrlich zu sein, haben wir uns schon darauf vorbereitet, vor Possessed und Ulcerate ausgebuht zu werden. Nicht nur, dass es nicht dazu kam, ganz im Gegenteil, wir wurden sogar richtig gut aufgenommen. Unser Live-Sound ist so heavy, dass ich denke, man merkt sofort, dass dieser Sound von einem Metalhead stammt. Wir haben in der Zwischenzeit sogar einige Metal-Festivals geheadlined.


Photo: Abraham PreciadoLilith: Aufgrund eines streng katholischen/Homeschooling-Lebensstils war ich in jungen Jahren hauptsächlich von softeren Künstlern geprägt. Earth Wind and Fire, Jimi Hendrix, klassische Künstler, Jazz usw. Als ich in der 7. Klasse endlich eine öffentliche Schule besuchte, hatte ich auch leichteren Zugang zu neuen Favoriten wie Marilyn Manson, Slayer, Otep, Mudvayne, Rammstein, 69 Eyes, Arch Enemy, Black Sabbath und weiteren. Ich liebe Künstler aus mehreren verschiedenen Musikgenres.

 

TT: "God.Dis" wird nächste Woche erscheinen. Der Titel des Albums kann auf viele Arten interpretiert werden. Wie ihr in eurer Albumankündigung erwähnt habt, beispielsweise als Namen für die Götter Hades,  Pluto oder den römischen Gott Dis Pater. Andererseits im Slang als "Göttin" oder als dritte Variante, um Gott zu leugnen, Gott zu missachten, ihn nicht zu respektieren oder ihm sogar gänzlich zu entsagen. Wie steht ihr zu der "Institution Gott" an sich? Was bedeutet der Titel für euch oder was wolltet ihr damit ausdrücken? Ist es vielleicht nicht auch als Apotheose des inneren Selbst gedacht?

 

Doc: Lilith wollte diesen Release "Goddess" nennen und ich wollte eine Möglichkeit finden, um das Ganze düsterer zu gestalten. Ich dachte an God Dis, was sich auf den Gott Pluto bezieht. Wir beide hatten die Idee, dass "Dis God" auch ein Wortspiel ergeben könnte. Wir sind eine echte Hexe und ein echter Hexer. Ich bin seit Jahren Anhänger von Hecate (Göttin der Hexerei, Magie und Theurgie), fast so lange wie ich Musiker bin. Ich habe in meinen frühen 20ern auch ein paar Jahre in Indien gelebt, war dort ein Kali-Anhänger und verbrachte Zeit mit einem Kali-Stamm. Hexerei ist ein tiefer Bestandteil unserer Musik und absolut echt. Nebenbei betreibe ich auch ein okkultes Geschäft. Wir sind LHP-Hexen (Left-Hand-Path/Anm. d. Verf.) und üben das Handwerk der Hexerei in unserem Haus in Joshua Tree, Kalifornien aus.

 

TT: Ihr habt ein Video zu "Cursing The Sky" gedreht. Ich habe es mir bereits mehrmals reingezogen. Aber erzählt mal aus eurer Sicht, was  ihr mir über das Video und das Making-of sagen könnt.

 

Doc: Lilith hat sich das Konzept und die Bilder dazu ausgedacht, bis hin zu den Drums, die mit echten menschlichen Oberschenkelknochen geschlagen werden! Ich habe das Video bearbeitet. Es ist das Beste, was wir aus der Quarantänezeit herausschlagen konnten.

 

Lilith: Was die Story anbetrifft, hätte der Hexenjagdpriester nicht versuchen sollen, jemanden zu verbrennen, nur weil er anders ist. Die Hexe kam zurück und schüttete ihr Karma über ihm aus. Wir hatten jedoch nur zwei Wochen Zeit und mussten während der Pandemie Abstand halten, also haben wir das Video dieses Mal selbst gedreht.

 

TT: Eure Musik, eure Bühnenperformance und eure Videos sind eiskalt, düster und finster, ja fast beängstigend oder gar bewusstseinsverstörend. Woher kommt dieses Gefühl, dieser Sinn oder sogar dieses Verlangen nach dem Bösen, dem Satanischen und dem Verschwörerischen für euch und wie steht ihr zu Religion, Christentum und Satanismus im Allgemeinen?

 

Photo: Abraham PreciadoDoc: Mit einem östlich geprägten Verständnis für das Düstere, ist es die Herausforderung an sich, die wir durchleben müssen, um unser höheres Selbst zu meistern. Eine Popkultur-Version wäre Harry Potter, der niemals ein Zauberer geworden wäre, ohne dass Voldemort ihn ständig herausgefordert und zu diesem Ehrgeiz getrieben hätte.LUNA13 ist eine Hommage an die dunklen Mächte, die uns in unser höheres oder natürliches Selbst pressen. Ich denke, Hekate (Dark Mother) ist die Kraft, die uns herausfordert, um geistig und seelisch zu wachsen. Wir können auch auf diese Kraft zurückgreifen, um ein besseres mystisches Verständnis zu erlangen. Lilith verehrt die Göttin Lilith auf ähnliche Weise.

 

TT: Die Themen eurer "modernen Art der Hexerei" haben eine sehr dystopische Sichtweise. Sie sollen die momentane Gesellschaft widerspiegeln, nehme ich an!?! Steckt noch eine andere spezielle Bedeutung hinter euren Texten oder eurer Musik aus eurer Sicht?

 

Doc: Das ist die Message dieser Veröffentlichung, die den aktuellen Zustand der USA widerspiegelt. Ein verrückter Diktator wie Trump, der den absurdesten Verschwörungen da draußen eine Stimme gibt. Das Lied "Illuminati Lucifer Party" ist ein Wortspiel dafür und "Sacrificial Lamb" spricht die aktuellen politischen Turbulenzen an.

 

TT: Eure Live-Shows haben immer etwas theatralisches an sich. Sie bestehen aus schwarzer Magie, Sex, satanistischen, wie burlesken Elementen und treibenden Rhythmen. Eine wirklich coole, tiefschwarze Performance, die ich bisher leider nur auf dem Bildschirm verfolgen konnte. Erzählt mir über eure Anschauungen, was ihr ausdrücken wollt und eure Gedanken hinsichtlich eurer Aufführungen.

 

Doc: LUNA13 live spiegelt die verschiedenen Kräfte der Dunkelheit wider. Lilith projiziert die gewalttätigen und sexuellen Aspekte der Göttin Lilith. Wir verwenden auch viele Kali-Bilder. Der echte menschliche Schädel und das Blutritual können als Anrufung der Schwarzen Mutter angesehen werden. Ich nenne meine Fassade den "Thron des Hades", der mit tiefen Bässen um sich wirft. Bei bestimmten Soundsystemen fühlt es sich an, als würdest du den kompletten Platz mit Power überrollen. Etwas, das unsere Live-Videos nicht projizieren können. Ich feiere unsere Live-Shows und wir projizieren starke Bilder, aber die Videos fangen uns am schlechtesten ein. Ich zeige selten LUNA13 Live-Videos. Sie fangen nicht im geringsten ein, wie wir live drauf sind. Wir haben einen Live-Sound wie kein anderer und dein Laptop kann diesen Sound nicht wiedergeben.

 

Lilith: Jeder Song kann seine eigene, visuell darzustellende Geschichte besitzen. Das macht viel Spaß und fügt der Show ein weiteres Element des künstlerischen Ausdrucks hinzu. Musik war schon immer ein Teil von Theater, Tanz, Filmen und vielem mehr. Sie alle greifen ineinander und bieten ein andersweltliches Erlebnis.

 

TT: Ihr seid jetzt bei COP International und "God.Dis" markiert das erste Album auf eurem neuen Label. Was könnt ihr mir über die bisherige Zusammenarbeit zwischen euch und COP sagen? Wie seid ihr miteinander in Kontakt getreten? COP International-Gründer Christian Petke spricht ja nur in den höchsten Tönen über euch...

 

Photo: Abraham PreciadoDoc: Wir hatten mehrere Veröffentlichungen bei Cleopatra Records, aber wir wollten die Dinge dieses Mal etwas anders angehen. COP International haben wir durch die Band Suicide Queen, mit der wir vor der Quarantäne touren sollten und die auf diesem Label unter Vertrag sind, kennengelernt. Suicide Queen ist eine der besten Industrial Metal-Bands da draußen und als wir hörten, dass sich Stabbing Westward, eine Band, die wir gerade live in der Bar Sinister in Los Angeles gesehen haben COP International angeschlossen hatten, dachten wir, wir würden sie ebenfalls mit unserer Musik erreichen. Wir hatten auch Interessensbekundungen von anderen Labels, aber die Bands bei COP International waren super gut und das war uns wichtig. Ich habe Christian kontaktiert und der Rest ist Geschichte.

 

TT: Doc, deine Lieblingsband ist POSSESSED (ich mag die "Revelations Of Oblivion" ebenfalls sehr...it's burning hell) und es war dir eine Ehre, für sie im "The Whiskey" in Los Angeles zu eröffnen. Erzähl mir von diesem Abend und den POSSESSED Bandmitgliedern. Ihr seid dort auch auf (den schwedischen Regisseur und Schauspieler/Anm. d. Verf.) Peter Stormare getroffen. Wird es jemals eine Zusammenarbeit zwischen ihm und euch geben? Er mochte eure Performance, wie ich lesen konnte, und er ist ein begeisterungsfähiger Mann. Gibt es andere Bands, die du und Lilith als Einflüsse oder "Idole" bezeichnen würden?


Doc: Die Leute reden über Slayer und ich rede über Possessed. Ich liebe diese Band. Beyond the Gates hatte nicht nur das beste Cover aller Zeiten, das Timing dieses Albums war auch perfekt für mich. Ich war in der Grundschule und machte gerade eine Trennung durch. Meine Mutter nahm mich mit zu einer örtlichen Tausch-Börse in Lake Havasu, Arizona. Ich war depressiv und brauchte neue Metal Mucke. Ich habe das Albumcover im Pavillon eines Kassetten-Verkäufers gesehen und 3 Kassetten gestohlen, während der Verkäufer mit jemandem sprach. Und so habe ich Voivod’s "Nothing Face", Possessed's "Beyond the Gates" und Celtic Frost’s "Into the Pandemonium" mitgehen lassen. Die beiden letzteren wurden ein Teil von mir, während ich aufwuchs.Dass Possessed's letzte Veröffentlichung zu einer meiner Lieblingsveröffentlichungen wurde, war für mich so eine Art krönender Abschluss. Ich bin ein Fan von ihnen in zweifacher Hinsicht in jeglicher ihrer beiden Formen. Das sind auch super coole Typen und Peter Stormare ist mit Possessed befreundet. So kam es auch dazu, dass er uns gesehen hat. Er kam nach der Show zu uns rüber, um uns zu sagen, wie begeistert er von unserem Set war.

 

Lilith: Queen, Stevie Nicks, David Bowie, Within Temptation, Evanescence, Machine Head, Tenacious D, Nina Simone, and many more.

 

TT: Lilith, du bist in der Tierrettung aktiv und arbeitest gemeinsam mit Initiativen zur Rettung des Planeten, wie ich lesen konnte (ich schätze und ehre das). Wie muss ich mir das genau vorstellen und welche Initiativen unterstützt du dabei?

 

Lilith: Die Tiere und der Planet verdienen nicht eine Unze des Bullshits, die sie wegen der Menschheit durchmachen müssen, also versuche ich, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Ich lebe jetzt seit über 7 Jahren vegan, spende, wenn ich kann, adoptiere Tiere, recycle, lerne so viel ich kann. Es gibt viele Gruppen, die Möglichkeiten zum Helfen anbieten, auch wenn dies nur durch Petitionen geschieht. Die Best Friends Animal Society, ASPCA, Mercy For Animals, PETA, Farm Sanctuary und viele umweltfreundliche Organisationen aus den Bereichen Erde, Ozean und Wildtiere sind alles diejenigen, mit denen ich mich auf irgendeine Art und Weise auseinandersetzte, so gut ich eben kann.

 

TT: Corona ist seit weit über einem halben Jahr in aller Munde. Man kann es bald schon nicht mehr hören oder ertragen. Wie wirkt sich die Pandemie auf euch persönlich und euch als Band aus?

 

Doc: Vielleicht sind wir davon sogar noch mehr betroffen als andere Bands. Wir sind durch Blut, Schweiß und Tränen gegangen, um dort hinzukommen, wo wir gerade angelangt waren. Unser Erfolg war zum Greifen nah und dann hat uns diese Pandemie bezüglich der Live-Shows möglicherweise wieder an den Ausgangspunkt zurückgeworfen. Die Arbeit von COP International und der Publizistin Selena Fragassi könnte dies jedoch ändern. Wir werden sehen.


TT: Vor drei Tagen fanden die Präsidentschaftswahlen in den USA statt. Ich habe gerade gesehen, dass Joe Biden (den wohl so ziemlich alle Deutschen Donald Trump vorziehen würden) mit 264 zu 214 Stimmen führt. Jetzt braucht Biden nur noch einen Staat, dann hat er die Wahl in der Tasche...wenn Trump nichts Manipulatives mehr versucht. Wenn ihr euch daran macht, meine Fragen zu beantworten, könnte die Wahl also bereits entschieden sein. Mich würde interessieren, wie ihr über das Wahlergebnis in den USA und die letzten vier Jahre unter Donald Trump denkt.

 

Doc: Trump war ein schrecklicher Präsident! Ich habe ihn 2016 zwar nicht gewählt, aber ich war anfangs noch offen für seine Präsidentschaft. Als er jedoch anfing, LGBT-Rechte (Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender/Anm. d. Verf.) einzuschränken und Gesetze zum Klimawandel abzubauen, hat er mich endgültig verloren. Die Spaltung des Landes wieder in Ordnung zu bringen, die durch ihn hervorgerufen wurde, wird Jahre in Anspruch nehmen. Die Formen des Christentums, die sich um ihn herum bildeten, waren ebenfalls von der schlimmsten Sorte. Die Kirche sollte sich nicht in die Politik einmischen, und ich hoffe, die Idioten von QAnon (2017 gegründete US-amerikanische Gruppe von Verschwörungstheoretikern mit teilweise rechtsextremem Hintergrund/Anm. d. Verf.) lösen sich bald auf. Diese Kulte ähnelten einer christlichen Form von Scientology, einer Art faktenlosem Kult, der sich von den Dummen ernährt. Tschüss und auf Nimmerwiedersehen.

 

Lilith: Trump war nichts weiter als ein verwöhntes Baby und ein reines Ärgernis. Auf Nimmerwiedersehen an den schlechtesten Präsidenten aller Zeiten/Vergewaltiger/Verräter/Pädophiler/Rassist/Sexist/da hast du es. Trump als Präsident war eine absolute Katastrophe. Nun, da er ehrlich und zweifellos verloren hat, können wir endlich wieder nach vorne schauen.

 

(Janko)

 

www.luna13.net

https://www.facebook.com/luna13official/

 

 

Are you 18 yet? 

Cursing The Sky (Video mit Altersbeschränkung):

https://youtu.be/Ki9VVUw42dA

 


Musik News

Live Reviews

Movie News